Luzernerstrasse Übersicht

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luzernerstrasse, Blick vom Bärenplatz in Richtung Westen mit Haus «Merkur»
Das Ende der Luzernerstrasse auf Chamer Boden, einige Jahre nach deren Pflästerung: noch wenig Verkehr, Kinder spielen auf der Strasse
Die Garage Reck von Fritz Reck (1891–1959) an der Luzernerstrasse 68
Luzernerstrasse, vom Kirchenplatz in Richtung Osten, Haus Ritter mit «Glöggliturm», 1950er-Jahre
Bärenplatz und Luzernerstrasse, die Rosskastanien werden gefällt, 1950er-Jahre
Luzernerstrasse, Blick vom Bärenplatz Richtung Westen, Oktober 1995
Luzernerstrasse vor dem Rabenkreisel in Richtung Osten, 2017
Luzernerstrasse in Richtung Westen, 2017


Die Luzernerstrasse verbindet Cham mit den Ortschaften im Westen, also Hünenberg See, Rotkreuz und Luzern. Sie beginnt beim Bärenplatz, wurde 1854 neu angelegt und ist heute eine intensiv genutzte Kantonsstrasse. Beim Rabenplatz zweigt die Hünenbergerstrasse ins Chamer Quartier Enikon und nach Hünenberg ab.


Chronologie

1854 Der Bau der neuen Bärenbrücke über die Lorze erfordert eine neue Strassenführung bis zum Rabenplatz. Statt wie bisher über die Schulhausstrasse und den Rigiplatz (Dingstatt) dorthin zu gelangen, zieht man die neue Verbindung direkt vom Bärenplatz in Richtung Westen.

1863–1864 Der Kanton erstellt die neue Strasse nach Hünenberg, die Hünenbergerstrasse. [1]

ab 1870 Durchgehende Bebauung der Luzernerstrasse mit zunächst spätbiedermeierlichen, später städtisch anmutenden Häusern, [2] die seit Ende der 1980er-Jahre beinahe alle abgebrochen wurden.

1898 Die Gemeinde Cham plant die Erstellung einer «Trottoiranlage» entlang der Luzernerstrasse. [3]

1911 Der Kantonsrat beschliesst ein Sonntagsfahrverbot; trotz eines Antrags auf Wiedererwägung hält der Rat daran fest und erweitert es sogar dahingehend, dass der Einwohnerrat das Verbot nach Belieben auf die Gemeindewege und die Werktage ausdehnen kann. Die Strecke zwischen Cham und Rotkreuz ist als «Automobilfalle« verrufen, weil Polizisten Fahrzeuge kontrollieren und Bussen verteilen. [4]

1920 Der Kanton lässt die Luzernerstrasse pflästern; die Zeit des Strassenstaubs und der Fahrrinnen geht zu Ende. [5]

1941 Ein Projekt für den Umbau der Strecke vom Bärenplatz bis zur Bahnhofstrasse inklusive Rabenplatz ist erstellt. [6]

1949 Die Gemeinde Cham bittet um eine Sanierung der Luzernerstrasse vom Bärenplatz bis zum Haus Merkur am Rabenplatz. Die Begründung dazu: Die momentane Pflästerung vom Bärenplatz bis zu den Geschwistern Widmer bestehe aus grossen Pflastersteinen mit Massen von 15x20 cm. Danach folge eine Kleinpflästerung. Das gesamte Strassenstück sei stark gewölbt und neige nach aussen. Auf den grossen Pflastersteinen hätten die Pferde kein Fassungsvermögen. Sie glitten daher oft aus und fielen hin. Vor allem wenn sie anderen Fuhrwerken ausweichen müssten, drohten sie seitlich abzurutschen – sowohl bei trockener, nasser und vereister Fahrbahn. Bei heissen Temperaturen habe es Gummirückstände der Autoreifen auf dem Pflaster, wodurch die Strasse «schleimig-glitschig» werde. Auch für Autos sei die Wölbung der Strasse ein Problem. Diese Missstände bestünden schon seit Jahren. Es gibt viele Unfälle, und der Kanton solle die Strasse doch endlich instandstellen. [7]

1951 Die Strassensanierung ist im Gang. Die Zugersee-Zeitung berichtet: «Ein Oberflächenbelag wird den Radfahrern dieses berüchtigte Strassenstück endlich angenehmer befahrbar machen. Damit wird die an dieser Stelle stets latente Unfallgefahr behoben und unser Dorf um einen angenehmern Fahrradstreifen bereichert.» [8]

1955 Die Luzernerstrasse erhält probehalber eine neue Beleuchtung, «teilweise zu Versuchen angebracht», sie wird speziell von den Fussgängern sehr geschätzt. «Das dezente, bläuliche Licht strahlt sehr hell und blendet nicht, sodass die Automobilisten mit abgeblendeten Scheinwerfern die Strasse befahren können.» [9]

1970 Bei der Messstation Rabenplatz werden 1202 Fahrzeuge in der Abendspitze gezählt.

1975 Bei der Messstation Rabenplatz werden 888 Fahrzeuge in der Abendspitze gezählt. [10]

1982 Verkehrszählung vom 6. Mai 1982 von 06.00 bis 19.00 Uhr: Auf der Luzernerstrasse nach dem Rabenplatz zählt man 6832 Fahrzeuge. [11]

1987 Der Kanton legt die Baulinien an der Luzerner- und Zugerstrasse fest, insbesondere die Teilstrecke Kirchenplatz bis zum Hotel Bären. [12]

1992 Erstellung der ostseitigen Bushaltestelle.

1997 Als Teil des kantonalen Strassenbauprogramms wird die Sanierung der Kantonsstrasse 4c auf dem Abschnitt Bärenplatz–Bahnhofstrasse geplant. [13]

1998 Die Luzernerstrasse wird zwischen Bärenplatz und Bahnhofstrasse saniert. Von den Gesamtkosten von 2,1 Millionen Franken übernimmt die Gemeinde Cham 70'000 Franken für die Baumpflanzungen. Eine Mittelinsel von einer Länge von 27 Meter soll den Strassenraum durchbrechen. Bäume sollen in die Rabatten des Strassenraumes zu stehen kommen und die Strasse begrünen. Für die Strasse ist ein lärmvermindernder Deckbelag SMA 11S vorgesehen. Zudem wird die westseitige Bushaltestelle auf 50 Meter verlängert. [14]

2013 Bei der Verkehrszählung vom März 2013 werden auf der Luzernerstrasse 10'530 Fahrzeuge verzeichnet. [15]

2015–2016 Der Kanton repariert auf der Luzernerstrasse vom Abzweiger Bahnhofstrasse bis zum Zythus in Hünenberg See Belagsschäden. [16]


Links

Verkehrsführung


Filmarchiv

Trommler auf der Luzernerstrasse anlässlich der 1100-Jahr-Feier Cham, 1958


Aktueller Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …


Einzelnachweise

  1. Gruber, Eugen et al., Geschichte von Cham, Bd. 2, Cham 1962, S. 92
  2. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 125
  3. Einwohnergemeindearchiv Cham, Plan vom 30.09.1898
  4. Gruber, Eugen et al., Geschichte von Cham, Bd. 2, Cham 1962, S. 100
  5. Gruber, Eugen et al., Geschichte von Cham, Bd. 2, Cham 1962, S. 91f.
  6. Staatsarchiv Zug, G 1/80, Strasse 4c Zug-Cham
  7. Einwohnergemeindearchiv Cham, Schachtel Kantonsstrassen ab 1946, Brief vom 10.08.1949
  8. Zugersee-Zeitung, 05.10.1951
  9. Zugersee-Zeitung, 04.11.1955
  10. Marty, Ernst, Planungsbüro für Verkehrsanlagen, Tiefbauamt des Kantons Zug, Gemeinde Cham Verkehrszählung Mittwoch, 02.07.1975, 16.30 bis 18.30 Uhr, Rabenplatz, Bärenplatz, Hirschenplatz, Alpenblick, Typoskript Zürich 1975.
  11. Einwohnergemeindearchiv Cham, Bauamt Cham, Auswertung der Verkehrszählung vom 06.05.1982
  12. Staatsarchiv Zug, G 470/2506, 1987
  13. Staatsarchiv Zug, F 4/9276, Vollzug des Strassenbauprogrammes 1967–1997 Kreditbegehren Nr. 42 Vorlage 469.1 / Laufnummer 9276, 08.07.1997
  14. Staatsarchiv Zug, KR Vorlage Nr. 469.2, Laufnummer 9304, Kreditbegehren Nr. 42 Umbau der Kantonsstrasse 4c, Cham, Abschnitt Bärenplatz–Bahnhofstrasse, inkl. Kreisel Rabenplatz; Bericht und Antrag der Strassenbaukommission vom 20.08.1997
  15. Kanton Zug/ Einwohnergemeinde Cham/ Gemeinde Hünenberg; Verkehrsforum UCH; Präsentation vom 27.06.2013, S. 30
  16. Medienmitteilungen der Baudirektion des Kantons Zug vom 26.08.2015 und vom 31.08.2016