Hünenbergerstrasse Übersicht

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftaufnahme mit Blick von Westen nach Osten mit Hünenbergerstrasse
Hünenbergerstrasse mit Metzgerei Berger, 1997
Einfahrt der Hünenbergerstrasse in die Luzernerstrasse, noch ohne Kreisel, dafür mit Einfahrt der Rigistrasse, 1987
Hünenbergerstrasse, vorderer Teil mit Blick Richtung Westen, 2017
Hünenbergerstrasse, vorderer Teil mit Blick Richtung Osten, Rabenplatz, 2017

Die Hünenbergerstrasse führt vom Rabenplatz in Richtung Westen. Bis zur Gemeindegrenze heisst sie Hünenbergerstrasse, nachher Chamerstrasse.


Chronologie

1863–1865 Der Kanton Zug legt die Hünenbergerstrasse an. Sie verbindet Cham mit Hünenberg und führt zu Beginn nach dem Rabenplatz gleich in die offene Landschaft mit Bauernhöfen sowie zum Schützenhaus aus dem 18. Jahrhundert. [1]

1875 Das «Burri-Haus» von Sekundarlehrer Jost Burri (1834–1896), an der Ecke Hünenberger- /Rigistrasse setzt einen markanten Auftakt der noch jungen Strasse.

1982 In Cham wird er Verkehr durch automatische Zählposten und durch Befragung der Fahrzeuglenker gezählt. Die Hünenbergerstrasse zählt über 50 Prozent Durchgangsverkehr. [2]

1997 Der Kantonsrat bewilligt 2,1 Millionen Franken für Strassenbauten in Cham; darin enthalten ist die Erstellung des Rabenkreisels. [3]

1999 Die Gemeindeversammlung genehmigt den Bebauungsplan Hünenbergerstrasse 2–12. [4]

2014 Die Hünenbergerstrasse muss im Abschnitt St. Jakobstrasse bis Klostermatt saniert werden. Die Arbeiten der Baudirektion, der Wasserwerke Zug AG und der Swisscom (Schweiz) AG beginnen am 4. August und dauern bis Ende Oktober. [5]


Aktueller Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …


Einzelnachweise

  1. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 120f.
  2. Zuger Kalender 1983, Chronik 06.05.1982
  3. Zuger Kalender 1999, Chronik 26.09.1997
  4. Einwohnergemeindearchiv Cham, Vorlage Gemeindeversammlung 29.03.1999, S. 8–15
  5. Medienmitteilung der Baudirektion des Kantons Zug, 21.07.2014