Prominente Gäste

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hatte nach ihrem Halt im Raben im Spätsommer 1868 keine besonders hohe Meinung von Cham: die englische Königin Victoria (1819–1901)
Besuchten 1920 das Kloster Heiligkreuz in Lindencham: Kaiser Karl I. (1887–1922) von Österreich-Ungarn und Gattin Kaiserin Zita (1892–1989)
Hoher Besuch im Bären: General Henri Guisan (1874–1960) mit seinem persönlichen Adjudanten, dem in Cham beheimateten Andre Baumgartner. Rechts die Bären-Wirtin Rosa Baumgartner-Brandenberg (1895–1958)
Bundesrat Philipp Etter (1891–1977) sprach 1958 an der 1100-Jahr-Feier zu den Chamerinnen und Chamern
Bundesrat Max Petitpierre (1899–1994) war 1966 in Cham
Sänger Udo Jürgens (1934–2014) mit seiner Freundin Karin und Charly Werder, 1971
Bundesrat Hans Hürlimann (1918–1994) mit Frau Marie-Theres anlässlich seines Halts in Cham, 05.12.1973
Die Chamer Bevölkerung jubelt dem neuen Bundesrat zu, 05.12.1973
Der Dalai Lama Tenzin Gyatso (*1935) im Jahr 1973, als er auch auf Schloss St. Andreas weilte
Der englische Prinz Philip (*1921) hört den Niederwilern zu, 1981
Mit dem Vierspänner unterwegs: Prinz Philip in Niederwil
Hans Hürlimann und alt Gemeindepräsident Heinrich Baumgartner (1923–2013) am Stadtfest, 1987
Überraschungsgast an der Gemeindeversammlung in Cham vom 11. November 1991: Bundesrat Flavio Cotti (*1939)
Viel lokale und nationale Prominenz an der Einweihung der Landwirtschaftliche Schule Schluechthof: Paul Twerenbold, Regierungsrat; Alois Hürlimann, alt Regierungsrat, Hans Hürlimann, alt Bundesrat (alle hinten); Robert Bisig, Regierungsrat, Georg Stucky, Regierungsrat, Heinrich Baumgartner, alt Gemeindepräsident und Regierungsrat (vorne), 1991


Cham wurde immer wieder von sehr prominenten Personen besucht. Ein Ex-Kaiser war hier, eine englische Königin, ein englischer Prinz, ein Königspaar, der Dalai Lama, verschiedene Bundesräte, ein irischer Rockmusiker und ein bekannter Schlagerstar.


Chronologie

1868 Die englische Königin Victoria (1819–1901) weilte vom 7. August bis 9. September in Luzern. Dabei machte sie auch einmal einen Ausflug, der sie nach Cham in den Raben führte. [1] Über ihr Erlebnis am Rabenplatz hielt sie fest: «Weiter nach Cham, ein so genanntes Halb-Wegs-Haus nahe beim Bahnhof, wo wir ¾ Stunden warten mussten, damit unsere Pferde ausruhen konnten. Wir waren verpflichtet, unseren Tee zu nehmen (mitgebracht) in einem langweiligen Teegarten bei einer Kegelbahn! Niemand war da, und es war sehr unpoetisch.» [2] Königin Victoria ist wohl auch deshalb verstimmt, weil sie im Raben wieder an die lärmige Kegelbahn neben der «Pension Wallis» - ihrem Aufenthaltsort in Luzern - erinnert wird. [3]

1920 Kaiser Karl I. (1887–1922) von Österreich-Ungarn und seine Gattin Kaiserin Zita (1892–1989) besuchen am 13. September das Kloster und Institut Heiligkreuz in Cham. [4] Das Kaiserpaar lebt damals in der Schweiz im Exil und hat sich in der Westschweiz in Prangins VD am Genfersee niedergelassen. Weil sie sehr mit dem katholischen Glauben verbunden sind, besuchen sie auf ihren Reisen durch die Schweiz immer wieder katholische Institutionen, so eben auch das Kloster Heiligkreuz in Lindencham. [5]

1934 Der Zuger Philipp Etter (1891–1977) wird von der vereinigten Bundesversammlung zum Bundesrat gewählt. Er ist der erste Zuger, dem diese Ehre zuteil wird. Nach der Wahl wird er mit grossem Jubel auch in Cham empfangen, wo der Extrazug einen Halt einlegt. Der Chamer Gemeindepräsident Bernhard Baumgartner (1874–1946) hält eine Begrüssungsansprache und gratuliert dem neuen Bundesrat sehr herzlich.[6]

1940 oder 1945 General Henri Guisan (1874–1960) besucht das Restaurant Bären, damals geführt von Rosa (1895–1958) und Paul Baumgartner-Brandenberg (1895–1975). Den Weg dorthin findet der General aufgrund seines persönlichen Adjudanten André Baumgartner, der aus Cham stammt. [7]

1948 Damalie Nakawombe Kisosonkole (1929–2010) ist befreundet mit Lisina von Schulthess (1930–2019), die im Schloss St. Andreas wohnt. Die schwarze Freundin der Schlosstochter besucht das Schloss St. Andreas und wird später Königin im Königreich Buganda (heute eine teilweise unabhängige Provinz von Uganda). [8]

1949 Der Chamer Schlossherr Fritz von Schulthess-Page (1902–1991) wird Entwicklungsexperte für Bhutan. [9] In der Folge kommen verschiedene Mitglieder des Könighauses von Bhutan als Gäste nach Cham. [10]

1957 Der weltbekannte Geiger Yehudi Menuhin (1916–1999) tritt im Schloss St. Andreas mit dem Kammerorchester Zürich auf; es ist ein Benefizanlass zugunsten von gefährdeten Flüchtlingskindern, rund 550 Gäste nehmen daran teil. [11]

1958 Beim grossen Festtag der 1100-Jahr-Feier der Gemeinde ist Bundesrat Philipp Etter erneut in Cham zugegen. Er ist einer der Festredner, neben Gemeindepräsident Heinrich Habermacher (1902–1983) und Regierungsrat Klemenz Meienberg (1907–1993). [12]

1964 Der König von Bhutan, Jigme Dorje Wangchuck (1929–1972), weilt mit seiner Frau Ashi Kesang Choden (*1930) in Cham. Als Gäste von Monica (1907–1995) und Fritz von Schulthess-Page leben die blaublütigen Gäste während vier Monaten auf Schloss St. Andreas von wo sie, wie der König an einer Pressekonferenz in Zürich betonte, «nur die besten und allerschönsten Erinnerungen mit nach Hause» nähmen. [13] Am 8. April muss sich das Königspaar in Eile verabschieden, weil in der Heimat der Ministerpräsident von Offizieren und Beamten ermordet worden war. [14]

1966 Zum 100-Jahr-Jubiläum der Nestlé und ehemaligen Anglo-Swiss Condensed Milk Company kommt am 28. Juni hoher Besuch nach Cham: Gemeindepräsident Heinrich Habermacher und Landammann Hans Hürlimann (1918–1994), dem späteren Bundesrat, empfangen. Max Petitpierre (1899–1994), von 1944 bis 1961 Bundesrat und jetzt Verwaltungsratspräsident der Nestlé-Alimentana. Miteinander legen die Herren einen Kranz nieder beim Denkmal von Firmengründer George Ham Page (1836–1899) an der Zugerstrasse. [15]

1973 Das religiöse Oberhaupt des von den Chinesen besetzten Tibet, der Dalai-Lama Tenzin Gyatso (*1935), besucht auf seiner ersten Europareise im September und Oktober auch die Schweiz. In Genf trifft er UN-Flüchtlingskommissar Prinz Sadruddin Aga Khan (1933–2003), in Cham weilt der Dalai Lama im Schloss St. Andreas. [16]

Der Walchwiler Hans Hürlimann (1918–1994) wird von der vereinigten Bundesversammlung zum Bundesrat gewählt. Nach der Wahl wird er mit grossem Jubel auch in Cham empfangen, wo der Extrazug einen Halt einlegt. [17]

1981 Der Chamer Filmemacher Charly Werder (*1947) ist mit dem populären Schlagersänger und Komponisten Udo Jürgens (1934–2014) befreundet. Werder bringt Jürgens nach Cham und besucht mit ihm das Restaurant Ritter. Udo Jürgens tritt an einem Jubiläumsanlass der Firma Bossard in einem Zirkuszelt im Hirsgarten auf. [18]

Im gleichen Jahr zieht Prinz Philip (*1921), Duke of Edinburgh und Ehegatte der englischen Königin Elisabeth II. (*1926) an einer Pferdewagenparade durch Niederwil. Er nimmt an der Europameisterschaft im Viererzugfahren in Zug teil. Als alle Gespanne kontrolliert werden, muss sich auch der Prinz kontrollieren lassen, absteigen und Niederwiler Boden betreten. [19]

1987 Am 26. April 1987 wird Cham zu einer Stadt. Am Wochenende vom 28. bis zum 30. August wird dies mit einem Stadtfest gefeiert. Ehrengast war unter anderen alt Bundesrat Hans Hürlimann, der am Umzug mit alt Gemeindepräsident Heinrich Baumgartner (1923–2013) in einer Droschke unterwegs war. [20]

1989 Ein Nobelpreisträger kommt nach Cham: Der Physiker Dr. Heinrich Rohrer (1933–2013), der mit der Entwicklung der Rastertunnelmikroskope wissenschaftlich für Furore gesorgt und den Nobelpreis erhalten hat, hält auf Einladung des Chamer Kulturzyklus am 30. November einen Vortrag in der Villette: «eine sehr persönliche Begegnung, welche von Natürlichkeit, Bescheidenheit und Humor getragen» ist. [21]

1991 Die Landwirtschaftliche Schule in der Schluecht wird am 25. Mai eingeweiht. Neben viel lokaler Prominenz kommt auch als Alt Bundesrat Hans Hürlimann zu den Eröffnungsfeierlichkeiten.

Im gleichen Jahr beehrt am 11. November ein Überraschungsgast die Gemeindeversammlung in der Aula des Schulhauses Röhrliberg: Es ist Bundesrat Flavio Cotti (*1939). Cotti hatte mit dem Gemeindepräsident Karl Bienz (*1939) Ende der 1950er Jahre am Gymnasium in Sarnen OW zusammen das Zimmer geteilt und als Cotti in den Bundesrat gewählt wurde, hatte er Bienz versprochen, einmal nach Cham zu kommen. Weil aber die Chamer und Chamerinnen länger als geplant über das Gemeindehaus debattieren, muss der amtierende Bundespräsident über eine Stunde auf seinen Auftritt warten. [22]

1993 Der bekannte österreichische Schauspieler Karl Heinz Böhm (1928–2014) kommt nach Cham. Er setzt hier den Schlusspunkt der Veranstaltungsreihe für seine Stiftung «Menschen für Menschen». [23]

1994 Kaspar Villiger (*1941), von 1989 bis 2013 im Bundesrat, tritt ein erstes Mal im Lorzensaal auf: Er wirbt für die UNO-Blauhelm-Vorlage. [24] Gut einen Monat später lehnt das Schweizervolk allerdings das Bundesgesetz über schweizerische Truppen für friedenserhaltende Operationen mit einem Nein-Stimmen-Anteil von 57.2% relativ deutlich ab (im Kanton Zug ist der Nein-Stimmen-Anteil mit 56.6% nur unwesentlich tiefer). Villiger hat 1996 und 1999 zwei weitere Auftritte im Lorzensaal.

1996/1997 Der bekannte deutsche Theologe und Psychoanalytiker Eugen Drewermann (*1940) hält innerhalb von 14 Monaten zwei Vorträge im Lorzensaal. Bei zweiten Auftritt 1997 spricht er vor mehr als 700 Personen über die weltweit bekannte Erzählung «Der kleine Prinz» des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry (1900–1944). [25]

2002 Die Bibliothek Cham am Dorfplatz feiert das 10-Jahr-Jubiläum. Der im ganzen deutschen Sprachraum bekannte Autor und Kabarettist Franz Hohler (*1943) tritt gleich zweimal auf – am Nachmittag für die Kinder, am Abend für die Erwachsenen. Wegen der grossen Nachfrage werden die Lesungen in den Lorzensaal verlegt. [26]

2013 Der bekannte französische Schauspieler Gérard Depardieu (*1948) kommt nach Cham und dreht am 31. August in der Villa Villette zusammen mit einer rund 80-köpfigen Filmcrew Aussenaufnahmen für den Film «United Passions». Der Film behandelt die bewegte Geschichte der 1904 in Paris gegründeten Fédération Internationale de Football Association (FIFA). [27] Doch der erwartete Werbeeffekt für Cham bleibt weit gehend aus: Der Film wird zu einem der grössten Flops der jüngeren Kinogeschichte. Die Filmkritiker zerreissen die Handlung, die Zuschauer bleiben aus.

2018 Wieder kommt helvetische Politikprominenz nach Cham: Doris Leuthard (*1963), von 2006 bis 2018 für die Christlich-demokratische Volkspartei (CVP) im Bundesrat, nimmt am 21. April an der Delegiertenversammlung der CVP Schweiz im Lorzensaal teil.

Im gleichen Jahr zieht auch die Schweizerische Volkspartei SVP ihre Spitzenpolitiker in Cham zusammen: Die Parteileitung trifft sich am 24. August im Lorzensaal zu Beratungen im Vorfeld der nationalen Delegiertenversammlung. Die bekanntesten Gesichter sind Alt Bundesrat Christoph Blocher (*1940) und der amtierende Bundesrat Guy Parmelin (*1959).


Live in Cham

Von 2005 bis 2018 organisieren Martin Kaufmann, Markus Stoller, Christoph Walker und Polo Fischer die Konzertreihe «Live in Cham». Zahlreiche Stars und bekannte Bands der internationalen und nationalen Pop- und Rockmusik treten im grossen Steirersaal des Restaurants Kreuz oder im Lorzensaal auf: Barclay James Harvest, Manfred Mann's Earth Band, The Hooters, Mungo Jerry, Nina Hagen, Stiller Has, Sina oder Polo Hofer. Der bekannteste Musiker der Konzertreihe ist aber der irische Rockmusiker Bob Geldof (*1951). Geldof, Initiant des legendären Live Aid Benefizkonzerte vom 13. Juli 1985 in London und Philadelphia, tritt am 8. September 2018 im Lorzensaal auf. [28]


Einzelnachweise

  1. Orsouw, Michael van, Blaues Blut. Gekrönte Häupter in der Schweiz, Baden 2019, S. 132
  2. Freundliche Mitteilung von Bruno Birrer, Cham, 30.11.2016
  3. Orsouw, Michael van, Blaues Blut. Gekrönte Häupter in der Schweiz, Baden 2019, S. 133
  4. Zuger Neujahrsblatt, Chronik 13.09.1920
  5. Orsouw, Michael van, Blaues Blut. Gekrönte Häupter in der Schweiz, Baden 2019, S. 258
  6. Zuger Neujahrsblatt, Chronik 28.03.1934
  7. Steiner, Hermann et al., Vom Städtli zur Stadt Cham. Geschichte und Geschichten einer Zuger Gemeinde, Cham 1995, S. 196f.
  8. Schulthess, Fritz von, Erinnerungen: Schloss St. Andreas, Cham 1986, S. 113
  9. Deutsche Bhutan Himalaya Gesellschaft, Chronik einer erfolgreichen Entwicklung, 1995, S. 8
  10. Schulthess, Fritz von, Erinnerungen: Bhutan, Cham o.J.
  11. Schulthess, Fritz von, Erinnerungen: Schloss St. Andreas, Cham 1986, S. 117
  12. Zuger Kalender, Chronik 13.07.1958
  13. Zuger Kalender, Chronik 08.04.1964
  14. Zuger Volksblatt, Chronik 10.04.1964
  15. Zuger Tagblatt, 29.06.1966
  16. Zuger Neujahrsblatt, Chronik 06.10.1973
  17. Zuger Kalender, Chronik 05.12.1973
  18. Werder, Charly, Wer? der Charly, Familienchronik über drei Generationen mit angegliederter Biografie und illustren Kurzgeschichten zum Zeitgeschehen der vergangenen 170 Jahre, Cham 2017, S. 352
  19. Gattiker, Werner et al., Mauritius, Milch & Münsterkäse. 100 Jahre Milchgenossenschaft Niederwil-Cham, Schwyz 2013, S. 118
  20. Steiner, Hermann et al., Vom Städtli zur Stadt Cham. Geschichte und Geschichten einer Zuger Gemeinde, Cham 1995, S. 398
  21. Programmheft Kulturzyklus Cham, Programm 1989, S. 16
  22. Zuger Nachrichten, 12.11.1991
  23. Zuger Kalender, Chronik 02.06.1993
  24. Zuger Kalender, Chronik 11.05.1994
  25. Zuger Kalender, Chronik 16.03.1996. Zuger Kalender, Chronik 12.05.1997
  26. Einwohnergemeindearchiv Cham, Jahresbericht der Gemeindebibliothek Cham 2002
  27. Neue Zuger Zeitung, 01.09.2013
  28. Zentralplus, 07.09.2018