Baumgartner Paul (1895–1975)

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Paul Baumgartner (1895–1975)
Metzger Paul Baumgartner in seinem Auto, auf das er sichtlich stolz war, 1920er-Jahre
Hoher Besuch im «Bären»: General Henri Guisan (1874–1960) seinem persönlichen Adjutanten, dem in Cham beheimateten André Baumgartner (Lausanne). Rechts die «Bären»-Wirtin Rosa Baumgartner-Brandenberg (1895–1958) von Zug
Porträt Rosa Baumgartner-Brandenberg (1895–1958)

Paul Baumgartner-Brandenberg lebte von 1895 bis 1975. Er war während 31 Jahren Mitglied des Bürgerrates von Cham. Verheiratet war er Rosa Brandenberg vom gleichnamigen Restaurant im Schutzengel in Zug. Miteinander führten sie erfolgreich den Chamer «Bären», das Hotel, die Metzgerei und die Gaststätte mit Festsaal.


Stationen

1895 Paul Baumgartner kommt am 17. Februar zur Welt. Die Schulen besucht er in Cham. Dann absolviert er eine Metzgerlehre in Münchwilen TG, daraufhin arbeitet er als Bankmetzger bei Bell in Basel. Im Militär dient er in der Kavallerie im Grad eines Wachtmeisters. [1]

1910 Paul Baumgartner ist einer der Mitgründer des Sportclub Cham.

1919 Paul Baumgartner heiratet Rosa Brandenberg (1895–1958) vom Restaurant Brandenberg in Zug. Gleichzeitig übernimmt das frisch verheiratete Ehepaar den «Bären» in Cham von Pauls Vater Paul Brandenberg-Hüsler. Paul und Rosa führen miteinander erfolgreich Wirtschaft, Metzgerei und Hotel. Das Ehepaar hat sechs Kinder (zwei Töchter, vier Söhne). Paul fungiert auch noch als Viehhändler. [2]

1939–1945 General Henri Guisan (1874–1960) besucht den Chamer «Bären». Den Weg dorthin fand der General aufgrund seines persönlichen Adjutanten André Baumgartner, der aus Cham stammte. [3]

1942 Paul Baumgartner wird während des Zweiten Weltkriegs in den Bürgerrat gewählt.

1946 Paul Baumgartner amtiert als Vertreter der Bürgergemeinde als Verwalter des Spitals Cham und erwirbt sich in dieser Funktion grosse Verdienste.

1955 Pauls und Rosas ältester Sohn Paul Brandenberg-Morelli übernimmt den «Bären».

1958 Pauls Ehefrau Rosa stirbt am 4. Dezember. Sie wird auf dem letzten Weg begleitet von einem «Fast nicht endenden Trauerkondukt in Doppelreihen», so beliebt war die Wirtin. Sie war «die geborene Geschäftsführerin erwarb sich die Sympathie aller, die mit dem Chamer Bären in Berührung kamen.» [4]

1962 Paul Baumgartner leitet die Erstellung des Erweiterungsbaus des Spitals Cham. [5]

1973 Paul Baumgartner tritt nach 31 Jahren aus dem Bürgerrat zurück. Er gibt damit auch das Amt des Spitalverwalters ab.

1975 Paul Baumgartner stirbt am 30. Oktober im Alter von 80 Jahren.


Baumgartner und die Vereine

Paul Baumgartner-Brandenberg war Gründungsmitglied des Sportclubs Cham, Präsident und später Ehrenmitglied des Kantonalen Wirtevereins und des Metzgermeisterverbandes und auch Gründer der legendären «Chomer Lädermäss» [6], eines losen Zusammenschlusses von Chamer Gewerblern, die unter sich die Aufträge vergaben.


Einzelnachweise

  1. Zuger Nachrichten, 31.12.1975
  2. Zuger Neujahrsblatt 1977, Chronik 30.10.1975
  3. Steiner, Hermann et al., Vom Städtli zur Stadt Cham. Geschichte und Geschichten einer Zuger Gemeinde, Cham 1995, S. 196f.
  4. Zugersee-Zeitung, 12.12.1958
  5. Odermatt, Alice / Stadlin, Judith, Vom Asyl Cham zur AndreasKlinik. Eine Erfolgsgeschichte der Bürgergemeinde Cham, Zug 2010
  6. Zuger Nachrichten, 31.12.1975