Henggeler Mathias (1859–1916)

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inserat von Mathias Henggeler, erschienen 1910 im Katalog der 1. kantonalen Industrie- und Gewerbeausstellung, Zug

Mathias Henggeler (1859–1916) war ein Chamer Schmied, Bauleiter, Landwirt und Politiker. Er lebte in Lindencham.


Stationen

1859 Mathias kommt am 10. September in Lindencham als Sohn von Schmiedmeister Jakob und Barbara Henggeler-Dogwiler zur Welt. Sein Vater stammt aus Oberägeri, seine Mutter aus Cham. Die Primar- und Sekundarschule besucht er in Cham. Sein Vater betreibt die Schmiede in Lindencham, daneben aber auch Landwirtschaft. Mathias lernt beides bei seinem Vater. [1] Henggeler heiratet Katharina Portmann.

1879 Henggeler, gerade mal 20-jährig, übernimmt das väterliche Geschäft auf eigene Rechnung. Die Schmiede Lindencham liegt an der Ecke Sinserstrasse/ Untermühlestrasse.

1895 Henggeler wird in den Gemeinderat gewählt. Er vertritt dort die Freisinnige Partei. Im Gemeinderat ist er zuständig für die Feuerwehr und das Löschwesen. Als Betreiber der Schmiede von Lindencham entwirft er häufig auch Wasserleitungen und sanitäre Installationen.

1897 Mathias Henggeler ist auch noch Kantonsrat. Allerdings nur für zwei Jahren – vorerst.

1900 Henggeler vermietet aus «Gesundheitsgründen» seine Schmiede an Parteikollege Johann Rey.

1907 Nun verkauft Henggeler die Schmiede seinem Mieter Rey.

1908 Henggeler tritt aus Gemeinderat zurück. Er wird vom Regierungsrat zum Mitglied der Liegenschafts-Schatzungskommission berufen und übernimmt sogar deren Präsidium. Henggeler wird auch Verwaltungsrat der Wasserwerke Zug AG, in dem er als Vertreter von Cham «nach Möglichkeit die Interessen der Gemeinde Cham wahrte und sich auch sehr bemühte, den Anschluss der bis anhin nicht mit genügend Wasser versorgten Gemeinde-Gebiete an das Wasserleitungsnetz zu ermöglichen.»

1909 Henggeler lässt sich nochmals in den Kantonsrat wählen (bis 1910). Gleichzeitig wird er Ersatzrichter am Obergericht (bis zu seinem Tod 1916).

1910 Henggeler nennt sich «Installateur» und bietet an der kantonalen Industrie- und Gewerbeausstellung in Zug folgende Produkte an: «Emailwanne für Fliesenvermauerung, Wannenbatterie, Gasautomat, Waschtoilette aus Gusseisen, Bidet, Spiegel mit Garnituren, Medizinschrank, Klosettanalgen, Heizkörper, Marmortablar». [2]

1912 Mathias Henggeler übernimmt mit Bauunternehmer Hans Miesch das Haus Merkur am Kirchenplatz. Henggeler versteuert damals ein Vermögen von 16'300 Franken und ein Einkommen von 1500 Franken. Hans Miesch ist Bauunternehmer und versteuert ein Vermögen von 31'000 Franken und ein Einkommen von 4500 Franken.

1913 Das Haus Merkur geht in den alleinigen Besitz von Mathias Henggeler über – der vormalige Miteigentümer Hans Miesch geht im gleichen Jahr in Konkurs.

1916 Henggeler stirbt am 7. Oktober im Alter von 57 Jahren.


Einzelnachweise

  1. Alle Angaben gemäss Zuger Volksblatt, 11.10.1916 (Nekrolog), sowie Staatsarchiv Zug, Zuger Personen- und Ämterverzeichnis [Stand: 01.05.2018]
  2. Katalog für die 1. kantonale Industrie-, Gewerbe- und Landwirtschafts-Ausstellung in Zug 1910, Zug 1910, S. 45