Seebad Hirsgarten

Aus Chamapedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Halbinsel St. Andreas, im Vordergrund der Hirsgarten mit der Badeanstalt, undatiert (um 1910)
Eine Aufnahme aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg mit der Villette im Vordergrund, dahinter der Hirsgarten und das Schloss St. Andreas
Luftbild mit dem gut erkennbaren, 1908 erbauten und geschlossenen Seebad, 1919
Der Hirsgarten mit der ersten «schwimmenden Badeanstalt» während eines Föhnsturms, Juli 1932
Auf der Aufnahme zwischen der Dampfschiffanlegestelle und dem Seebad Hirsgarten ist Agnes Zahner-Feierabend (1916–1996) zu sehen, die bei Elektriker August Sidler (1896–1983) im Haushalt arbeitete, mit Sidlers Töchtern Elfriede (*1925) und Erika (*1930), undatiert (um 1934)
Aufnahme mit dem Schlosshügel und den beiden Seebädern: links die Hirsgarten-Badi, rechts aussen das Strandbad, undatiert (um 1950)
Luftaufnahme mit dem erneuerten Seebad, 1964
Verwüstete Aussenbestuhlung nach einem Sommersturm, 23.06.2017
Seebad Hirsgarten mit Schloss St. Andreas im Hintergrund, 28.10.2021
Die für das Publikum offene Badi mit Restaurationsbetrieb, 28.10.2021

Das Seebad Hirsgarten wurde 1954 als Ersatz für den in den Zugersee gepfählten Vorgängerbau von 1908 errichtet. Die in ihrer Form und äusseren Erscheinung weit gehend original erhaltene Badeanstalt gehört als baulicher Zeuge der Nachkriegsmoderne zu den reizvollsten Badeanstalten am Zugersee.


Chronologie

Das Seebad 1908

1904 Baumeister Hans Miesch (1880–1941) entwirft ein spektakuläres Projekt für die Neugestaltung des Gebietes östlich des Lorzenausflusses: Die Vision besteht aus einer grosszügigen Gartenanlage mit einem «St. Andreasplatz» und einem Brunnen beim heutigen Hirsgarten, einer «Villencolonie St. Andreas» mit neun Liegenschaften am westlichen Abhang gegen das Schloss St. Andreas sowie aus einer Badeanstalt und einer Schiffswerft am Seeufer. Die Pläne werden nicht umgesetzt. [1]

1906/1907 Die Gemeinde will eine «schwimmende Badeanstalt» und eine Schiffshütte im Hirsgarten realisieren. Neben Architekt Miesch gehen auch Angebote von auswärtigen Mitbewerbern und eine Offerte von Ingenieur A. Walter, Vertreter der «Gewerbli. & technischen „Globus“-Genossenschaft Cham», ein. [2]

1908 Auch Fred Page (1877–1930), Generaldirektor der Anglo-Swiss Condensed Milk Company, und seine Mutter Adelheid Page-Schwerzmann (1853–1925) schalten sich die in Planung des Bauprojekts in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ein. Die Schlossbesitzer auf St. Andreas begehren «die projectirte Baute in einem der Landschaft besser angepassten Style auszuführen.» Die Mehrkosten für bauliche Änderungen und für die Anlage einer Baumreihe (wohl als Sichtschutz) würden sie übernehmen, lassen sie per Anwalt mitteilen. [3]

Schliesslich kommt das Projekt von Miesch zur Ausführung: Die im See gelegene, auf Schwimmkörpern auflagernde, aufgepfählte Badeanstalt aus Holz ist mit der Ufermauer durch bewegliche Eisenbrücken der Firma Bosshard & Cie aus Näfels GL verbunden. Im Innenraum enthält die Badeanstalt zwei durch eine Holzbretterwand getrennte Schwimmbassins («Frauen-Abteilung» / «Männer-Abteilung») mit Umkleidekabinen. Auch die zwei Eingänge sind durch das Kassahäuschen nach Geschlechtern getrennt. Südlich an der Badeanstalt sind einige Booteinstellplätze angebracht. Die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 40‘000 Franken. [4]

1920 Der schwankende Zugerseepegel ist ein Problem für die schwimmende Badi. Im Dezember führt der «ungemein niedrige Wasserstand des Sees» dazu, dass ein Teil der Anstalt noch im Wasser schwimmt, der andere Teil auf dem trocken gefallenen Seegrund ruht. Eine gleichmässige Absenkung des gesamten Bauwerks ist nicht möglich und es besteht die Gefahr, dass «der ganze Bau in Stücke zerrissen wird». Die Einwohnergemeinde fordert die Besitzer der in der Schiffshütte «aufgehängten Schiffchen» auf, diese zu entfernen, um das Gesamtgewicht zu reduzieren.

Die Badesaison im Hirsgarten dauert in der Regel von Ende Mai/Anfang Juni bis Mitte September/Anfang Oktober. Jeweils an zwei Nachmittagen haben die Mädchenschulen ein exklusives Baderecht für je eine Stunde. Schüler dürfen grundsätzlich von 11.00 bis 13.00 Uhr sowie abends ab 17.00 Uhr nicht mehr ins Bad. [5]

1933–1937 Für die Chamer Vereine ist die Badi im Hirsgarten attraktiv: Der Samariterverein Cham erhält vom Gemeinderat die Bewilligung, in der Badeanstalt an fünf Abenden Kurse im Rettungsschwimmen anzubieten. Der Turnverein führt hier einen Teil der «Chamer Sportsstafette» durch und einzelne Turner des Turnvereins stellen den Antrag, sich «ausserhalb der ordentlichen Besuchszeit» im Schwimmen üben zu können. Auch die Schulmädchen der Nachbarsgemeinde Steinhausen dürfen die Chamer Badeanstalt kostenlos benützen. [6]

1937 Immer wieder kommt es in den Zuger Seen und Flüssen zu tödlichen Badeunfällen. Für die Badeanstalt schafft die Einwohnergemeinde ein Rettungsboot aus Lärchenholz an. [7]

1940/1941 Wind, Wetter und der schwankende Seepegel setzen der über dreissigjährigen Badeanstalt zu. Sie wird als «baufällig» bezeichnet. Die Gemeinde plant östlich der Liegenschaft St. Andreas in der Gegend des früheren Seebads die «Errichtung eines richtigen Strandbads». Mit der Eröffnung der provisorischen Badeanlage im Sommer 1941 ist das Hirsgartenbad nur noch für die Kinder während des «Schulbadens» und für die Inhaber von Saisonkarten zugänglich. [8]

Der Neubau 1954

1952/1953 Die Badanstalt im Hirsgarten befindet sich in einem desolaten Zustand. Die Unterhaltskosten nehmen jährlich zu und die Sicherheit der Badenden ist nicht mehr gewährleistet. Der Chamer Architekt Otto von Rotz (1914–2009) entwirft einen pavillonartigen Neubau. Die Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 1953 spricht einen Kredit von 70'000 Franken für die Errichtung der Badeanstalt an Land mit Badekabinen für Männer und Frauen. Die Firma Nestlé schenkt der Gemeinde zudem 25‘000 Franken. [9]

1954 Neben den beiden Garderobentrakten mit Umkleidekabinen und Toiletten in separaten Gebäudetrakten wird ein Kiosk mit einem kleinen Bistrobetrieb eingebaut. Das Gelenk bildet das Kassenhäuschen am Eingang zum Zugersee hin. Die Schmalseiten der Garderobentrakte bestehen aus roten Sichtbacksteinwänden, die Längsfassaden mit den hochliegenden Fensterreihen aus einer Holzverschalung. [10] Am 17. Juli wird die neue Badeanlage in Betrieb genommen. [11]

Die Firmen, die am Neubau 1954 beteiligt sind:

  • Malergeschäft Otto Huber, Cham: Malerarbeiten
  • Walter Besmer, Cham: Sanitäre Installationen
  • Gottfried Suter, Schreinerei Cham: Schreinerarbeiten
  • Josef Leu, Zimmerei & Treppenbau, Hagendorn: Zimmerarbeiten
  • Gebr. Käppeli Bauunternehmung Cham: Erd-, Maurer-, Kanalisations- und Verputzarbeiten
  • Ugolini & Sohn Kunststeingeschäft Zug: Kunststeinarbeiten
  • Jakob Gärtner, Teppichhaus Cham: Vorhänge
  • August Sidler (1896–1983), Elektrische Anlagen, Cham: Elektrische Installationen
  • W. Baumgartner, Eisenwaren, Cham: Beschlägelieferung
  • Josef Mächler, Schlosserei, Cham: Schlosserarbeiten
  • Emil Scherer, Hafnerei, Cham: Plattenarbeiten
  • Leo Hürlimann, Pflästerei, Zug: Pflästerungsarbeiten [12]

1961–1966 Immer wieder sorgt die sehr starke Verschmutzung des Zugersees durch Industrieabwässer, Landwirtschaft und andere unappetitliche Zuflüsse für Gesprächsstoff. 1964 und 1966 werden die Bäder zeitweilig geschlossen und das Baden im See oder in der Lorze verboten. [13]

Die Sanierung 1993

1992 Der Gemeinderat möchte die Badeanstalt schliessen und abbrechen. Eine Unterschriftensammlung verlangt jedoch eine sanfte Renovation, ein Ansinnen, dem die Gemeindeversammlung vom 27. Januar 1992 – mit der Rekordbeteiligung von 595 Personen – folgt. Am 2. November gehen die Chamerinnen und Chamer an der Gemeindeversammlung sogar noch weiter: Sie überstimmen den Gemeinderat nochmals und sprechen sich für die teurere Variante mit 388'000 Franken aus. [14]

1993 Das Gebäude wird durch das Chamer Architekturbüro Batimenta saniert, die äussere Form und Erscheinung wird weit gehend belassen. Einzelkabinen werden aufgehoben, Toilettenanlagen und Küche ergänzt und der Kiosk erneuert. Zu Beginn der Badesaison kann die umgebaute Badi eröffnet werden. [15]

2005/2006 An der Gemeindeversammlung vom 17. November 2005 informiert der Gemeinderat, dass ab der Badesaison 2006 die Badi nur noch als Restaurationsbetreib mit «Bademöglichkeit auf eigene Verantwortung» geführt werden soll. Dagegen wird Widerstand laut. Ein rechtliches Problem ist die Werkhaftung für den Sprungturm und die schwimmenden Kinderbecken. Letztere lässt der Gemeinderat Mitte Mai 2006 aus dem See entfernen und verschrotten. An der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2006 mit 425 Stimmberechtigten wird die Motion von Adolf Durrer und 653 Mitunterzeichnern vom 3. Mai 2006 zur Erhaltung der beiden Kinderschwimmbecken für erheblich erklärt. [16]

2007 Der Kiosk und der Restaurantbetrieb erhalten neue Pächter: In der «See Lounge Hirsi» werden neben den Badiklassikern verschiedene Fitnessteller und wöchentlich wechselnde Fleisch- und Fischteller angeboten. [17] An der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember präsentiert der Gemeinderat den Vorschlag, die Badi gegen den Hirsgarten hin zu öffnen und ab der Badesaison 2008 keinen Eintritt mehr zu verlangen. Baden bleibt auf eigene Verantwortung hin erlaubt; für einen Nichtschwimmerbereich von ca. 8 x 8 Metern wird ein Treppenzugang geschaffen. Die Motion Durrer wird bei einer Gegenstimme abgeschrieben. [18]

2012–2014 Das Seeufer wird neu gestaltet. Die Badeanstalt soll stärker mit der übrigen Parkanlage verbunden werden. Der Zaun und die Hecke zwischen Badebereich und Liegewiese werden entfernt, die Liegefläche wird mit einer Holzplattform ergänzt. [19]

2019/2020 Das Hirsgartenbad wird denkmalgerecht saniert und nach den aktuellen betrieblichen Ansprüchen modernisiert. Die historische Bausubstanz wird nur im Ausnahmefall entfernt, aber die «wenig sensiblen Einbauten» der 1990er Jahre werden entfernt. Die beiden Gebäudetrakte werden neu organisiert: Im westlichen Trakt befinden sich die Garderoben und WC-Anlagen und östlichen Trakt die vergrösserte Küche mit einer begehbaren Kühlzelle. [20]

2022 Das Hirsgartenbad ist im Inventar der geschützten Denkmäler der Gemeinde Cham enthalten. [21]


Die Tarife 1942 [22]

Leistung Preise
Eintritt Kinder 10 Rappen
Eintritt Erwachsene 10 Rappen
Zuschlag für Wechselkabine 10 Rappen
Zuschlag für Einzelkabine 20 Rappen
Saisonkarte, persönlich, gültig für Badanstalt und Strandbad 5 Franken (Kinder 4 Franken)
Saisonkarte, gültig für Schwimmbassin mit Einzelankleidekabinen in der Badeanstalt (keine Badezeitbeschränkung) 15 Franken
Abonnement mit 100 Nummern zu 10 Rp., gültig vom Ausstellungsdatum bis zum 31. Dezember des nächstfolgenden Jahres für Badanstalt und Strandbad 8 Franken
Taxe für die Benützung einer Badehose 20 Rappen
Taxe für die Benützung eines Badkleides 30 Rappen
Taxe für die Benützung einer Badekappe 20 Rappen
Taxe für die Benützung eines kleinen Frottiertuchs 20 Rappen
Taxe für die Benützung eines grossen Frottiertuchs 10 Rappen
Taxe für die Benützung eines Schwimmgürtels 20 Rappen (Kinder 10 Rappen)
Aufbewahren von Wertsachen 20 Rappen


Das Bikiniverbot 1962

Der Einwohnerrat verbietet in Cham im Hirsgarten und im Strandbad das Tragen von zweiteiligen Bikini-Anzügen. Der Anzeiger für das Oberfreiamt kommentiert: «Zu den Wasserverunreinigungen durch industriellen und gewerblichen Abgang dürfte diese Massnahme noch einen weiteren touristischen Nachteil für den lieblichen Zugerses bedeuten.» [23]


Würdigung

«Mit dem 1954 fertiggestellten Hirsgartenbad erhielt Cham ein reizvolles öffentliches Gebäude an bester Lage am Seeufer und eine Einrichtung für das Baden im See. Neben seinem Zweck, die Garderoben sowie das Kassa- und Kioskhäuschen aufzunehmen, verleiht der kleine Bau dem kurzen Badestrand in der parkartigen Umgebung ein einladendes Gepräge. Die Pavillonarchitektur der Badeanlage, für die der Chamer Architekt Otto von Rotz verantwortlich war, zeichnet sich durch den Materialeinsatz von Sichtbackstein und Holzbrettern aus sowie durch die kontrastreiche vermutlich originalgetreue rot-weisse Farbgebung. Diese Charakterzüge, aber auch Details wie die Bullaugenöffnungen in den Stirnwänden und die dünnen Vordachstützen, sind typisch für die Architektur der 1950er-Jahre. Damit zählt das Hirsgartenbad zu den reizvollsten Badeanstalten der Nachkriegsmoderne am Zugersee.» [24]


Dokumente

1503100 19530509 Inventar Badeanstalt Hirsgarten.jpg

Inventar der alten Hirsgarten-Badi vor dem Abbruch 1953


Der genutzte Browser unterstützt nicht die direkte Anzeige von PDF-Dateien. Alternativ kann die PDF-Datei heruntergeladen werden.


Artikel in den Zuger Nachrichten vom 11. April 1991 über die Zukunft der Hirsgarten-Badi


Fotoalben

Der Einbau des Pontons durch die Mächler Metallbau, 1954


Die Hirsgarten-Badi im Jahr 2021


Filmdokument

Der Hirsgarten im Sommer

Der Hirsgarten mit Badeanstalt im August 2019


Karte

Die Karte wird geladen …



Einzelnachweise

  1. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaftsamt, Pläne 1898–1963
  2. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaftsamt, Pläne 1898–1953. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaften 16, Badeanstalten 1901–1953
  3. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaften 16, Badeanstalten 1901–1953
  4. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaftsamt, Pläne 1898–1953. Liegenschaften 16, Badeanstalten 1901–1953. Josef Grünenfelder, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Bd. II, die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug. Bern 2006, S. 112
  5. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaften 16, Badeanstalten 1901–1953
  6. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaften 16, Badeanstalten 1901–1953
  7. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaften 16, Badeanstalten 1901–1953
  8. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaften 16, Badeanstalten 1901–1953
  9. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaften 16, Badeanstalten 1901–1953
  10. Hanak, Michael, bewahrt – erneuert – umgebaut, Blick auf die Nachkriegsarchitektur im Kanton Zug, Zug 2019, S. 124–129, hier S. 127
  11. Zuger Kalender, 17.07.1954
  12. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaften 16, Badeanstalten 1954–1974
  13. Zuger Neujahrsblatt, 28.06.1961, 28.06.1962, 21.07.1964, 27.07.1966
  14. Zuger Kalender, 04.11.1992
  15. Vgl. Anmerkung 10 (Hanak), S. 124–129, hier S. 127
  16. www.cham.ch, Protokoll der Gemeindeversammlung vom 11.12.2006. Freundliche Mitteilung von Dieter Stucky, Cham, 30.12.2021
  17. Gemeinde Info. Informationen der Gemeinde Cham 27, 2007 (Mai)
  18. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 10.12.2007
  19. www.cham.ch, Protokoll der Gemeindeversammlung vom 17.06.2009. Michael Hanak, bewahrt erneuert umgebaut. Blick auf die Nachkriegsarchitektur im Kanton Zug, Zürich 2019, S. 124–129, hier S. 127
  20. www.cham.ch, Protokoll der Gemeindeversammlung vom 17.06.2009. Tschirky, Oliver, Cham, Hirsgarten, Badehaus. Umbau und Sanierung, in: Tugium 36, 2020, S. 39f.
  21. Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Verzeichnis der geschützten Denkmäler der Gemeinde Cham, Grundstücknummer 311 [Stand: 21.04.2022]
  22. Einwohnergemeindearchiv Cham, Liegenschaften 16, Badeanstalten 1901–1953
  23. Anzeiger für das Oberfreiamt, 20.07.1962
  24. Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Inventarblatt schützenswerte Bauten [Stand: 01.06.2021]