Villette, Park

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Villette-Park aus der Luft, 1994
Die Brücke zum Inseli, 18.09.2019
152010 Villette Pakr 2019 DSC 6899.jpg
150210 Villette Park 2019 DSC 6892.jpg
150210 Villette Park 2019 DSC 6891.jpg
150210 Villette Park 2019 DSC 0153.jpg
150210 Villette Park 2019 DSC 6904.jpg
152010 Villette Park 2019 DSC 6903.jpg
150210 Villette Park DSC 0152.jpg
Die Parkerweiterung nach Westen von 2014
1150210 villette park DSC 7581.jpg

Der Park rund um die Villa Villette ist heute eines der schönsten Ausflugsziele am Zugersee. Der Park entstand gemeinsam mit der Villa in den Jahren 1864 bis 1866 im englischen Stil. Bis 1948 war der Park im Privatbesitz; seither konnte die Einwohnergemeinde Cham Stück für Stück erwerben.


Chronologie

1865 Der Bauherr der Villette, Heinrich Schulthess-von Meiss (1813–1898), beauftragt den bekannten Gartenarchitekten Theodor Froebel (1810–1893) damit, einen standesgemässen Park als Umgebung der Villa Villette zu entwerfen. Froebel liefert 1865 einen Plan, der eine Gestaltung im englischen Gartenbaustil zeigt. Allerdings werden nicht alle Wege, wie auf dem Plan vorgesehen, realisiert. [1] Die Parkanlage beschränkt sich vorerst auf die östliche Seite der Gartenanlage. [2]

Theodor Froebel (1810–1893) ist damals einer der führenden Gartengestalter in der Schweiz. Seit 1834 ist er Universitätsgärtner im renommierten Botanischen Garten in Zürich war. Sein Lehrmeister war der bekannte deutsche Gartenarchitekt Peter Joseph Lenné (1789–166). [3]

In den Villette-Park kommen auch einzelne exotische Bäume wie etwa der freistehende Riesenmammutbaum (Wellingtonie) südöstlich der Villla und die wuchtige Zeder zwischen Pförtner- und Hauptgebäude. [4]

1948 Die Öffentlichkeit erwirbt den Villettepark – Stück für Stück. Der Hirsgarten im Osten des Lorzenausflusses ist schon lange für die Öffentlichkeit zugänglich, der Villettepark mit Inseli und Parkanlagen im Westen der Lorze blieb Privatbesitz. Das ändert sich jetzt. Die Gemeinde Cham verkauft den Schluechthof an den Kanton und ist deshalb gut bei Kasse. Deshalb kann sie einen ersten Teil des Villette-Parks im Umfang von 11'300 Quadratmetern von den vier Erbinnen der Anna Vogel-von Meiss (1858–1942) abkaufen. [5]

1949 Die Einwohnergemeinde Cham lässt nach einem Beschluss der Gemeindeversammlung die noch heute benutzte Bogenbrücke über die Lorze erstellen. Am 1. August 1950 werden Park und Brücke offiziell eingeweiht. Im gleichen Jahr wird die Villa Villette in zwei nebeneinanderliegende Wohnungen umgebaut. [6]

1951 Altbundesgärtner Jakob Jenny besucht den Villettepark und schreibt darüber: «Das Privatgut besteht aus einem sehr gepflegten Zierpark mit weiten Rasenflächen, Wäldchen und Baumgruppen, sowie aus einem landwirtschaftlich genutzten Teil, der aber ebenfalls sehr viel einheimische und fremde Gehölze aufweist.» [7]

1972/1973 Im Ostteil des öffentlichen Villette-Parks richtet die Gemeinde einen Spielplatz ein, um die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Die Pläne dazu stammen vom Gartenarchitekten Adolf Zürcher (1934–2000) und von Josef Stähli. [8]

1974 Die Muttergesellschaft der Papierfabrik Cham, die Industrieholding Cham AG, geht an die Börse. Durch die familienfremden Aktionäre steigt der Druck, industriefremde Teile der Firma zu Geld zu machen. Deshalb will die Hammer AG (Immobilienfirma der Papierfabrik) im Zusammenhang mit der neuen Chamer Zonenplanung die Villa abreissen. An deren Stelle sollen ein Hotel mit Hallenbad gebaut werden sowie Eigentumswohnungen und Altersresidenzen. Die Uferpromenade sollte öffentlich zugänglich sein. Das Vorhaben kommt aber nie über das Vorprojekt hinaus. Die kantonale Denkmalpflege wehrt sich gegen den Abbruch der Villa Villette. Da zu viele Auflagen und Einschränkungen bestehen, springen alle privaten Kaufinteressenten ab. [9]

1981 Die Papierfabrik Cham bietet Park und Villa der Einwohnergemeinde Cham zum Kauf an. Bei den Verhandlungen findet man sich bei 3,6 Millionen Franken für die Villa mit dem Park im Umfang von 46'410 Quadratmetern, was einem Quadratmeterpreis von 107 Franken entspricht. Die Chamer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger stimmen am 5. April mit einem Ja-Anteil von 90,2 Prozent dem Kauf zu (2872 JA- gegen 312 NEIN-Stimmen). Nach dem Kauf des Villetteparks nutzt die Bevölkerung den Park intensiv als Naherholungsgebiet, 365 Tage im Jahr. [10]

1983 Die Halbinsel, die im Westen des Parks liegt, kommt als Schenkung zur Einwohnergemeinde. Es handelt sich um ein Grundstück in der Grösse von 508 Quadratmetern. [11]

2007 Im Zusammenhang mit einer Fassadenrenovation erarbeitet der Chamer Landschaftsarchitekt Benedikt Stähli für den Park ein «sorgfältiges Projekt, welches das äussere Erscheinungsbild der Villa abrundet». [12]

2012 Die Gemeinde Cham kann das Grundstück westlich des Villette-Parks von Eigentümerin Jacqueline Naville kaufen. Der Park im Umfang von 12'341 Quadratmetern kostet 3,4 Millionen Franken. An der Urne bewilligen die Chamerinnen und Chamer am 15. April den Kauf. Damit ist die Gemeinde Cham Besitzerin des Villetteparks mit insgesamt 70'051 Quadratmetern Fläche an schönster Lage direkt am See. [13]

2014 Die Parkerweiterung gegen Westen ist gestalterisch abgeschlossen und wird der Öffentlichkeit übergeben. [14]

2017 Am 23. Juni wütet ein heftiger Sturm im Kanton Zug, auch im Villette-Park werden Bäume entwurzelt und geknickt. [15]

2019 Die Wasserwerke Zug und die Einwohnergemeinde modernisieren die Beleuchtung im Park. Neu leuchten 56 LED-Lampen die Wege des Parks aus. Nötig wurde der Ersatz der 1990 in Betrieb genommenen Parkbeleuchtung, da ein Teil der Kandelaber sanierungsbedürftig war. [16]


Weitere Froebel-Pärke in Cham

Theodor Froebel gestaltete nicht nur den Villette-Park in Cham, sondern auch den Park des Schloss St. Andreas sowie der Villa Solitude auf der Täubmatt, beide ebenfalls in Cham direkt am Zugersee. [17] Demnach ist ein grosser Teil des Chamer Seeufers ursprünglich von Gartenbauarchitekt Froebel gestaltet worden.


Besondere Bäume im Villette-Park

Ein botanischer Spaziergang durch den Villette-Park lohnt sich sehr und gleicht einer Weltreise im Kleinen. Einheimische Rosskastanien sind ebenso anzutreffen wie amerikanische Roteichen, orientalische Platanen ebenso wie die kaukasische Flügelnuss, Pyramideneichen ebenso wie die italienische Erle, die Chilenische Araukarie ebenso wie die Kobushi-Magnolie. [18]


Dokumente

Bäume im Villette-Park, Broschüre, 2010


Pläne

Der Villette-Plan von Theodor Froebel, 1865

150210 Villette Plan Theodor Froebel 1865.jpg

Übersicht der Erweiterung des Villette-Parks 1948–2012

150210 villette park plan.jpg


Fotogalerie

«Park der Ruhe», ein Fotoessay, welches im Juni 1981 in den «Luzerner Neusten Nachrichten» erschien


Einzelnachweise

  1. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 148
  2. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 149
  3. Stähli, Josef, Geschichte des Parkes «Villette» in Cham, in: Mitteilungen der Schweizerischen Gesellschaft für Gartenkultur, Band 11, 1993, S. 17f.
  4. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 149
  5. Stähli, Josef, Geschichte des Parkes «Villette» in Cham, in: Mitteilungen der Schweizerischen Gesellschaft für Gartenkultur, Band 11, 1993, S. 17f.
  6. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 145
  7. Stähli, Josef, Geschichte des Parkes «Villette» in Cham, in: Mitteilungen der Schweizerischen Gesellschaft für Gartenkultur, Band 11, 1993, S. 17
  8. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 145
  9. Grünenfelder, Josef / Schmuki, Christoph (Redaktion), Villette Cham, 2. Aufl., Cham 1991, S. 30
  10. Grünenfelder, Josef / Schmuki, Christoph (Redaktion), Villette Cham, 2. Aufl., Cham 1991, S. 39
  11. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 145
  12. Frey, Georg / Twerenbold, Monika, Cham - Villa Villette (Fassadenrenovation), in: Tugium 24, 2008, S. 24
  13. Zuger Zeitung, 19.02.2014
  14. Zuger Zeitung, 19.02.2014
  15. Zuger Zeitung, 27.06.2017
  16. Zuger Woche, 09.06.2019
  17. Stähli, Josef, Geschichte des Parkes «Villette» in Cham, in: Mitteilungen der Schweizerischen Gesellschaft für Gartenkultur, Band 11, 1993, S. 17f.
  18. Schuler, Markus, Bäume im Villette-Park, Broschüre, Cham 2010