Bahnhof Cham, 20. Jahrhundert

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bahnhof aus der Vogelperspektive mit Blick auf den weitgehend unbebauten Westen von Cham, um 1920
Anfänglich wurde die Elektrolokomotive auch zu Rangierfahrten im Bahnhof Cham eingesetzt
Der Bahnhof mit dem alten Güterschuppen
Der Bahnhof an peripherer Lage abseits vom Dorfkern
1502500 397 schuppen aufgangneu 1995.jpg
1502500-397 bahnhof schuppen, 1995.jpg
1502500 397 schuppen hauptgebäude 1995.jpg
Bahnhof mit Vollmond 1995; die neue Unterführung ist erstellt

Immer mehr Menschen reisen mit der Bahn. Damit steigt auch die Bedeutung des Bahnhofs Cham. 1987 wird die Strecke Zug-Cham auf Doppelspur ausgebaut. Der Bahnhof wird zur Drehscheibe für verschiedene Buslinien und erhält 1999 den ersten Busbahnhof im Kanton. 1995 wird der Güterschuppen abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt.


Chronologie

1902 Die Chamer Milchsüdi bekommt eine Bahn-Spitzkehre, die zur Lagerhaus führt. [1]

1903 Täglich werden 32 Güterwagen im Bahnhof Cham umgeladen. [2]

1906 Der Bahnhof erhält das neue Stellwerk vom Typ «Bruchsal G/H». [3] Bei diesem Stellwerk erfolgt die Weichenumstellung per Drahtseilübertragung.

1909 Diebe brechen am 16. Mai in das Bahnhofgebäude von Cham ein und stehlen im Büro 800 Franken. [4]

1910 Am 25. August erhält die Milchsüdi endlich einen direkten Bahnanschluss, der die Güter von und zur Fabrik führt. [5]

1918 Nach 32 Jahren als «gewissenhafter und zuvorkommender Beamter tritt Bahnhofvorstand F. Widmer in den Ruhestand. [6]

1920 Seit dem 9. März hat auch die Papierfabrik einen direkten Bahnanschluss. Das Papieri-Bähnli überquert über die Zugerstrasse und gelangt so zur Fabrik. [7]

1922 Die Bahnlinie Zug-Luzern wird elektrifiziert. Ab dem 9. Oktober gehört das Kapitel der dampfenden Lokomotiven der Vergangenheit an. [8]

1930 Bei der Einfahrt eines Zuges auf dem Bahnhof Cham verunglückt am 8. März Briefträger Josef Steiger tödlich. Der anfahrende Zug erfasst den Postkarren und stürzt ihn um. Steiger erleidet dabei schwere Kopfverletzungen. [9]

1946 Der Bahnhof Cham bekommt ein neues Perrondach und freundlicher gestaltete Warteräume. [10]

1973 Schulkinder und die Bevölkerung bietet dem neu gewählten Bundesrat Dr. Hans Hürlimann (1918–1994) einen freudigen Empfang, als der Extrazug auch in Cham einen Halt macht. [11]

1975 Das Stellwerk von 1906 wird von mechanischen Betrieb auf Elektromechanik umgestellt. [12]

1979 Cham bekommt eine eigene Lokomotive. Am 12. Mai wird die Gotthard-Lokomotive Re 6/6 Nr. 11673 Cham offiziell getauft. [13]

1980 Hans Wermelinger, bereits seit 1947 SBB-Beamter und Bahnhofvorstand in Cham, wird zum Bahnhofvorstand von Küssnacht am Rigi gewählt. [14]

1981 Der Bahnhof Cham steigt in den Rang eines «Bahnhof 9», noch vor den Bahnhöfen von Baar, Steinhausen und Walchwil. [15]

1985 Cham erhält seinen Dorfbus Rumentikon – Cham – Pfad. [16]

1987 Die Bahnlinie Zug–Cham wird auf Doppelspur ausgebaut. Der Verwaltungsrat der SBB spricht dafür 47 Millionen Franken. [17] Die Zugerland Verkehrsbetriebe übernehmen per Ende Mai die Buslinie Cham–Sins von der AHC Hochdorf und führen sie neu als Buslinie 7 von Zug–Cham–Sins. [18]

1989 Wieder drei neue Buslinien, die den Bahnhof Cham bedienen: die Buslinie 61 Zythus – Cham Bahnhof – Steinhausen – Baar Bahnhof, die Buslinie 41 Cham Bahnhof – Rotkreuz – Buonas – Risch sowie die neue Buslinie 42 Cham Bahnhof – Pfad. [19]

1991 Eine neue, rollstuhlgängige Personenunterführung verbindet den Bahnhof besser mit dem Villette-Park. Die Baukosten dafür belaufen sich auf 1,9 Millionen Franken. [20]

1995–1996 Der Güterschuppen von 1874 wird abgebrochen und macht einem Neubau Platz. Der Kiosk auf der Westseite wird aufgehoben. Dafür wird im neuen «Güterschuppen» ein Bahnhofskiosk mit «Avec Shop» mit Gütern des täglichen Bedarfs eingerichtet. [21]

1997 Das Stellwerk von 1906, ununterbrochen in Betrieb, wird durch eine elektronische Stellwerkanlage abgelöst. Die neue Steuerung befindet sich nicht mehr in Cham, sondern in Zug. [22]

1998 SBB, Gemeinde und Kanton zahlen die Gesamtkosten des neuen Bus-Bahnhofes und der Parkierungsanlagen beim Bahnhof Cham. [23]

1999 Der Bahnhof Cham bekommt den ersten Zuger Busbahnhof. Am 31. Mai wird dieser feierlich eingeweiht. [24] Der Verein Industriepfad Lorze schafft es, dass das historisch wertvolle Stellwerk vom Typ «Bruchsal G/H» von 1906 im Bahnhof Cham erhalten bleibt. [25]


→ Weiter zum Kapitel Bahnhof Cham im 21. Jahrhundert

→ Zurück zum Kapitel Bahnhof Cham im 19. Jahrhundert

→ Zur Seite Bahnhof, Überblick


Fotogalerie

Nächtlicher Bahnhof, 1981

Nachts ist es 1981 ruhig im Bahnhof Cham und die Postwagen warten auf ihren Einsatz am anderen Tag. Auch eine Telefonzelle gehörte zum Angebot.


Abbruch des Güterschuppens, 1995

Im August 1995 beginnt der Abbruch des Güterschuppens von 1874


Bau Annexgebäude, Unterführung und Gleise, 1996

Nach dem Abbruch des Güterschuppens wird mit dem Bau des Annexgebäudes, der Unterführung zur Villette und den neuen Gleisen begonnen. Um der Doppelspurlinie genügen Platz zu geben, wird die Friedhofmauer abgetragen und um einige Meter nach rechts verschoben. Während rund zwei Jahren ist der Bahnhof eine grosse Baustelle.


Einzelnachweise

  1. Steiner, Hermann et al., Vom Städtli zur Stadt Cham. Geschichte und Geschichten einer Zuger Gemeinde, Cham 1995, S. 183
  2. Gruber, Eugen et al., Geschichte von Cham, Bd. 2, Cham 1962, S. 98
  3. Steiner, Hermann et al., Vom Städtli zur Stadt Cham. Geschichte und Geschichten einer Zuger Gemeinde, Cham 1995, S. 182
  4. Zuger Neujahrsblatt 1914, Chronik 16.05.1909
  5. Steiner, Hermann et al., Vom Städtli zur Stadt Cham. Geschichte und Geschichten einer Zuger Gemeinde, Cham 1995, S. 183
  6. Zuger Neujahrsblatt 1925, Chronik 01.11.1918
  7. Steiner, Hermann et al., Vom Städtli zur Stadt Cham. Geschichte und Geschichten einer Zuger Gemeinde, Cham 1995, S. 183
  8. Steiner, Hermann et al., Vom Städtli zur Stadt Cham. Geschichte und Geschichten einer Zuger Gemeinde, Cham 1995, S. 182
  9. Zuger Kalender 1931, Chronik 08.03.1930
  10. Gruber, Eugen et al., Geschichte von Cham, Bd. 2, Cham 1962, S. 100
  11. Zuger Neujahrsblatt 1975, Chronik 13.12.1973
  12. Neue Zuger Zeitung, 07.09.2016
  13. Steiner, Hermann et al., Vom Städtli zur Stadt Cham. Geschichte und Geschichten einer Zuger Gemeinde, Cham 1995, S. 182
  14. Zuger Kalender 1981, Chronik April 1980
  15. Zuger Kalender 1982, Chronik 28.02.1981
  16. ZVB-Chronik, 04.11.1985
  17. Zuger Kalender 1988, Chronik 10.04.1987
  18. ZVB-Chronik, 31.05.1987
  19. ZVB-Chronik, 28.05.1989
  20. Zuger Kalender 1992, Chronik 10.06.1991
  21. Zuger Kalender, Chronik 06.06.1996
  22. Zuger Kalender, Chronik 23.05.1997. Neue Zuger Zeitung, 07.09.2016
  23. Zuger Kalender 2000, Chronik 01.07.1998, 16.09.1998
  24. Zuger Kalender 2000, Chronik 31.05.1999
  25. Zuger Kalender 2001, Chronik 13.09.1999