Ritter Heinrich (1878–1949)

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Heinrich Ritter (1878–1949)
Heinrich Ritter war Chamer Dorfarzt und betrieb seine Praxis zuerst an der Zugerstrasse, dann ab 1919 an der Luzernerstrasse 11, in der sogenannten «Villa Ritter». Er war als Dorfarzt, Oberstleutenant, mehrfaches Kommissionsmitglied eine prägende Persönlichkeit in Cham.

Heinrich Ritter (1878–1949) war einer der Ärzte im Dorf. Er galt als sehr korrekter, seriöser Mensch, der sich im Militär (Oberstleutnant der Sanität), in der Gemeinde (Schulkommission) und im Kanton (Kantons- und Sanitätsrat, Kantonsarzt) engagierte. In seiner Villa war bereits vor ihm das Chamer Telegrafenbüro untergebracht (ab 1907).


Stationen

1878 Heinrich Ritter kommt in Cham zur Welt, er entstammt einer alten Chamer Familie im Städtli. Er besucht die Schulen in Cham, dann die Kantonsschule in Zug, die er mit der Matura abschliesst. Anschliessend studiert er Medizin an den Universitäten Genf, München und Zürich. Seine Assistenzjahre verbringt er an der Frauenklinik und an der Polyklinik in Zürich. [1]

1895 Ritter soll eines der Gründungsmitglieder des damals gegründeten Orchestervereins gewesen sein.

1902 Heinrich Ritter promoviert an der Universität Zürich zum Dr. med. mit der Dissertation. Der Titel lautet: «Über das gleichzeitige Vorkommen von Carcinom und Sarcom im Uterus».

1906 Heinrich Ritter eröffnet seine eigene Praxis in der späteren Liegenschaft Gottfried Schweizer (gehört diesem 1949) an der Zugerstrasse.

1909 Dr. Ritter ist einer drei drei Ärzte im neu eröffneten Chamer «Asyl». Ritter kauft die Liegenschaft an der Luzernerstrasse 11 und verlegt seine Arztpraxis dorthin. Ab diesem Zeitpunkt heisst das Haus «Villa Ritter». [2]

1914 Ritter vertritt die Chamer FDP im Kantonsrat (bis 1918).

1923 Wahl die Chamer Schulkommission.

1927 Ritter fungiert auch als Kantonsarzt (bis 1941). Ihm ist nicht zuviel: «Eine vornehme Gesinnung, Ritterlichkeit und Güte hatten sein Wirken und ehrliches Streben geadelt.» [3]

1928 Ritter wird zum Präsident der Schulkommission gewählt (bis 1940).

1932 Ritter wird in den Vorstand der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kantons Zug gewählt.

1933 Dr. Ritter wird leitender Arzt im Chamer «Asyl».

1940 Ritter legt seine Ämter und seinen Beruf nieder. «Rasch zunehmender körperlicher Zerfall zwang ihn, seinen Beruf ein Jahrzehnt zu früh aufzugeben.» [4]

1949 Am 18. Oktober stirbt Heinrich Ritter im Alter von 71 Jahren.

Würdigung

Heinrich Ritter übte als Arzt nicht einfach einen Beruf aus, sondern erblickte darin «eine hohe ethische Mission. Seiner schweren Verantwortung hat er sich mit einer kaum überbietbaren Gewissenhaftigkeit unterzogen, um das Leben der Mitmenschen gerungen, sich bemüht und gequält, der Wissenschaft gedient und nach der Wahrheit gesucht.» [5]

Telefonzentrale

Ab 1925 war bei Doktor Ritter auch die gemeindliche Telefonzentrale domiziliert. Die ersten Telefonanschlüsse in Cham hatten 1894 die Anglo-Swiss Condensed Milk Company («Milchsüdi»), die Papierfabrik und die Untermühle, die Wirte Josef Stuber-Stutz vom «Raben» und Xaver Schlumpf vom «Bären» sowie die Industriellen Carl Vogel-von Meiss (1850–1911) («Papieri»), Alois Bossard-Schwerzmann (1841–1912) und David Steven Page (1844–1903), letztere beide von der «Milchsüdi».


Einzelnachweise

  1. Zuger Volksblatt, 21.10.1949
  2. Staatsarchiv Zug, G 337, Gebäudeversicherung, Lagerbuch II, Cham, Ass.-Nr. 285a
  3. Zuger Nachrichten, 21.10.1949
  4. Zuger Nachrichten, 21.10.1949
  5. Zuger Volksblatt, 21.10.1949