Locher, Haushaltwarengeschäft

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das erste Haus Locher mit dem markanten Türmchen
Die Liegenschaft Locher, um 1920

Die Liegenschaft Sinserstrasse 1 liegt auf der nördlichen Seite des Bärenplatzes an einer städtebaulich bedeutenden Stelle. Weil es während 103 Jahren von der Familie Locher für deren Haushalts- und Eisenwarengeschäft genutzt wurde, heisst das Gebäude im Volksmund «Haus Locher».

→ Liegenschaft Sinserstrasse 1


Chronologie

1909 Edmund Locher-Hürlimann (1877–1953) aus dem Kanton Appenzell Innerrhoden kauft mit seiner Frau Anna (1889–1975) die Liegenschaft, in der die Eisenhandlung Speck untergebracht ist, und eröffnet darin seine eigene Haushalts- und Eisenwarenhandlung. [1] Die Öffnungszeiten sind bemerkenswert lang: Von Montag bis Samstag von 6.30 bis 21 Uhr und am Sonntag von 10 bis 16 Uhr.

1912 Elektrisches Licht ersetzt die bisherige Gasbeleuchtung. Später vermietet Locher die Wohnung im 1. Stock nicht mehr, sondern nutzt sie für die Spielwarenausstellung. «Die Eisenhandlung Locher wurde sowohl bei der Bauernsame, wie bei den Geschäfts- und Privatleuten der nähern Umgebung zum Begriff.» [2]

1941 Edmund Locher gibt Haus und Geschäft weiter an seinen Sohn Werner Locher-Werder – obwohl mitten im Zweiten Weltkrieg und dadurch unter erschwerten Umständen, gelingt der Generationenwechsel. Locher-Hürlimann zieht sich ins «Riedhüsli» zurück.

1951 Werner Locher-Werder baut das Haus um und erstellt eine neue Porzellan- und Haushaltsabteilung. [3]

1954 Werner Locher-Werder erneuert die Fassade des Hauses und gibt der Liegenschaft damit ein «neues, glänzendes Gewand». [4]

??? Die dritte Generation mit Werner und Maja Locher-Bär übernehmen die Verantwortung für die Firma und das Gebäude.

1971 Im Verlauf eines heftigen Sommergewitters schlägt der Blitz ein, verursacht einen Brand und richtet grossen Schaden an. [5]

1972 Locher eröffnet eine Filiale in Sins. Seit Anbeginn führen Beat und Alice Huwiler-Schleiss den Filialbetrieb.

1978/79 Das Gebäude von 1889 ist in die Jahre gekommen und zunehmend unpraktisch. Es weicht einem Neubau des Hauptgeschäftes im Zentrum von Cham.

1986 Die Sinser Filiale zieht um, vom alten Beelerhaus um die Ecke, in das umgebaute Gebäude der ehemaligen Druckerei Röthlin an die Bahnhofstrasse 1.

1992 Das Gebäude in Cham erfährt durch die Aufstockung eine Erweiterung. Der Laden wird modernisiert: Im Erdgeschoss sind die Haushaltswaren untergebracht, im ersten Stock der Bereich Tischkultur.

2002 Erneute Umgestaltung der Liegenschaft. Im ersten Stock wird ein Wintergarten eingerichtet und feierlich eröffnet.

2012 Das Eisenwarengeschäft Locher schliesst nach 103 Jahren am Bärenplatz sein Chamer Stammgeschäft. [6]

2014 Auch der Filialbetrieb in Sins schliesst seine Tore, nach 42 Jahren. Seit Anbeginn führten Alice und Beat Huwiler-Schleiss das Geschäft. [7]


Dokumente

Artikel in der Neuen Zuger Zeitung vom 9. Mai 2012

Currently your browser does not use a PDF plugin. You may however download the PDF file instead.


Rede von Josef Huwiler-Helfenstein, Cham, anlässlich der Schliessung 2014

Currently your browser does not use a PDF plugin. You may however download the PDF file instead.

Inserate


Einzelnachweise

  1. Zugersee-Zeitung, 22.05.1953
  2. Zugersee-Zeitung, 22.05.1953
  3. Zugersee-Zeitung, 19.10.1951
  4. Zugersee-Zeitung, 16.07.1953
  5. Zuger Neujahrsblatt 1973, Chronik 17.07.1971
  6. Neue Zuger Zeitung, 09.05.2012
  7. Anzeiger Oberfreiamt, 15.05.2014