Hörler-Frei Albert (1901–1985)

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portrait von Hörler-Frei Albert (1901–1985)
Portrait von Albert Hörler-Frei (1901–1985)

Vorname: Albert
Nachname: Hörler-Frei
Geschlecht: männlich
Geburtsdatum: 13. Juni 1901
Geburtsort: Hundwil AR
Todesdatum: 1. Mai 1985
Todesort: Cham ZG
Beruf: Metzger

Der Aussenrhoder Albert Hörler-Frei betreibt an der Zugerstrasse 13 eine Metzgerei mit angegliedertem Schlachthaus an der Schmiedstrasse und ist zeitweilig im Gemeinderat. Mit seiner Frau Hulda hat er drei Kinder.



Albert Hörler (rechts) in der Lehre in Hundwil AR
Albert Hörler als Küchenchef im Militär, um 1922
Albert Hörler (zweiter von links) mit seinen Jass-Kollegen
Die Familie Hörler: Marlise, Kurt, Hulda, Albert und Max
Die Mutter von Albert, Elisabeth Hörler (1878–1971), mit Enkelin Marlise
Albert Hörler (vierter von links) mit Kollegen des Gemeinderats: unbekannt, Gemeindepräsident Heinrich Habermacher , unbekannt, Albert Hörler, Samuel Fischer, Jakob Freimann
Die Wirkungsstätte von Albert Hörler, die Metzgerei in der Liegenschaft Zugerstrasse 13 in den 1950er Jahren


Stationen

1901 Albert Hörler kommt am 13. Juni zur Welt. Seine Eltern sind Elisabeth (1878–1971) und Albert Hörler-Höhener (1875–1938). Sie führen einen kleinen Bauernhof in Sondertal in der Gemeinde Hundwil AR. Der kleine Albert besucht die Schulen in Hundwil. [1]

1918 Hörler absolviert eine Metzgerlehre in der Metzgerei und Wirtschaft zum Bären in Hundwil. Sein Lehrmeister ist Johannes Zeller-Willi. Abends engagiert sich Albert im Turnverein und in der Theatergruppe. [2]

1922 Auch im Militär wirkt Albert Hörler als Metzger der Verpflegungstruppen. Anschliessend nimmt er verschiedene Stellen als Metzger an. [3]

1925 Mit 24 Jahren kommt Albert Hörler nach Cham. Beim ebenfalls aus Hundwil stammenden Walter Zeller (1889–1937) an der Zugerstrasse 13 findet er Arbeit und Verdienst. [4]

1931 Albert Hörler lernt in seinem Wirkungsumfeld Hulda Frei (1909–1983) kennen. Sie stammt aus Thun, arbeitet im Laden der Metzgerei Bären, und die Beiden verlieben und verloben sich. [5]

1933 Hulda Frei und Albert Hörler heiraten am 2. März. Albert kündigt seine Stelle in Cham und übernimmt mit seiner Frau am 15. März die Metzgerei zum Ochsen in Rothenburg LU als Pächter. [6]

1936 Hulda Hörler-Frei bringt am 11. August Stammhalter Kurt Albert zur Welt. Walter Zeller in Cham bittet Albert Hörler in seinen Betrieb zurückzukehren. Per Ende Jahr geben Albert und Hulda Hörler-Frei den Betrieb in Rothenburg auf. [7]

1937 Ab anfangs Jahr leiten Albert und Hulda Hörler die Metzgerei Zeller in Cham. Walter Zeller stirbt am 5. Mai. Die Erben von Walter Zeller verkaufen in der Folge die Metzgerei und Liegenschaft an der Zugerstrasse 13 an Albert Hörler. [8]

1938 Alberts Mutter, die verwitwete Anna Elisabeth Hörler-Höhener, zieht von Hundwil nach Cham zu Sohn und Schwiegertochter. [9]

1939 Während des Zweiten Weltkriegs leistet Albert als Küchenchef im Range eines Gefreiten bis 1945 insgesamt 442 Tage Aktivdienst. [10]

1940 Sohn Max kommt zur Welt. [11]

1946 Der Zuzüger Albert Hörler wird für die Liberalen in den Chamer Gemeinderat gewählt, er übernimmt die Aufgaben Verkehr und Sicherheit (bis 1954). [12] Daneben ist er Mitglied in allen Chamer Schützenvereinen, als Vorstandsmitglied, Präsident wie auch als Kranzschütze. Tochter Marlise komplettiert die Familie Hörler-Frei. [13]

1952 Sohn Kurt Hörler macht seine Metzgerlehre bei Werner Zeller-Gyr in Herisau. [14]

1966 Das florierende Metzgergeschäft wird ab 1. Juni von Sohn Kurt Hörler geleitet. [15]

1971 Kurt Hörler gibt die Metzgerei auf und Vater Albert verkauft die Liegenschaft Zugerstrasse 13 an Baumeister Schelbert aus Baar, aber weiterhin mit Wohnrecht für das Ehepaar Albert und Hulda Hörler-Frei. Mutter Anna Elisabeth Hörler-Höhener stirbt im Alter von 93 Jahren.

Im Ladenlokal wird eine Chemische Reinigung eingerichtet. [16]

1980/1981 Das Ehepaar zieht von der Zugerstrasse in den Schlosshof (Adelheid-Page-Strasse 2). Das Hörler-Haus muss dem Einkaufszentrum Neudorf weichen. [17]

1983 Hulda Hörler-Frei stirbt im Alter von 74 Jahren in Cham. [18]

1985 Zwei Jahre nach seiner Frau stirbt Albert Hörler-Frei am 1. Mai im Alter von knapp 84 Jahren in Cham. [19]


Würdigung

Albert Hörler war ein erfolgreicher Geschäftsmann, ein populärer FDP-Politiker und ein gern gesehener, treffsicherer Schützenkollege, der seine Appenzeller-Herkunft und den entsprechenden Schalk stets positiv auszuspielen wusste.


Einzelnachweise

  1. Handgeschriebener Lebenslauf Albert Hörler, verfasst von Max Hörler, Geroldswil, 06.02.2021
  2. Vgl. Anmerkung 1
  3. Vgl. Anmerkung 1
  4. Vgl. Anmerkung 1
  5. Vgl. Anmerkung 1
  6. Vgl. Anmerkung 1
  7. Vgl. Anmerkung 1
  8. Vgl. Anmerkung 1. Freundliche Mitteilung der Gebäudeversicherung des Kantons Zug, Juli 2021
  9. Vgl. Anmerkung 1
  10. Vgl. Anmerkung 1
  11. Vgl. Anmerkung 1
  12. Staatsarchiv Zug, Zuger Personen- und Ämterverzeichnis [Stand: 01.01.2021]
  13. Vgl. Anmerkung 1
  14. Freundliche Mitteilung von Margrit Schweri-Zeller, Herisau, Juli 2021
  15. Vgl. Anmerkung 1
  16. Vgl. Anmerkung 1
  17. Vgl. Anmerkung 1
  18. Vgl. Anmerkung 1
  19. Vgl. Anmerkung 1