Werder Hans (1908–1973)

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Werder-Häfner führt ab 1951 einen Betrieb für Lastwagentransporte und eine Kohlenhandlung, später kommt der Handel mit Heizöl dazu. Er ist der erste Präsident des Schwingklubs Cham-Ennetsee.

Portrait von Werder Hans (1908–1973)
Portrait von Hans Werder-Häfner (1908–1973), 1972, Kaufmann

Vorname: Hans
Nachname: Werder
Geschlecht: männlich
Geburtsdatum: 30. September 1908
Geburtsort: Cham ZG
Todesdatum: 7. Februar 1973
Todesort: Zurzach AG
Beruf: Transportunternehmer






Augusta Werder-Häfner (1909–1997)
Hans Werder als Lehrling in der Maschinenfabrik Cham, um 1924
Heirat von Augusta und Hans Werder-Häfner, 1938
Die Kinder von Hans und Augusta Werder: Hansjörg, Annagreth, Heinz, Ursula und Susi, 1955
Hans Werder mit Arbeiter in der Kiesgrube Maschwanden vor dem Magirus-Deutz

Stationen

1908 Johann-Carl Werder kommt am 30. September in Cham zur Welt – genannt wird er Hans. [1] Er ist der erstgeborene Sohn von Karl und Anna-Helena Werder-Müller. Die Familie wohnt damals an der Rigistrasse. 1920 zieht sie an die Knonauerstrasse 7 um. Hans absolviert eine Lehre als Mechaniker in der Maschinenfabrik Cham und tritt danach in die väterliche Transportfirma Werder ein. [2]

1937 Karl Werder-Müller übergibt einen Teil des Geschäfts seinem Sohn Hans.

1938 Hans Werder heiratet Augusta Häfner (1909–1997), die aus dem Kanton Thurgau stammt. [3] Das Ehepaar wohnt auf den Löbern in Cham.

1939–1948 Die fünf Kinder von Hans und Augusta Werder-Häfner kommen zur Welt: Hansjörg (*1939, macht später Karriere als Politiker und ist unter anderem Stadtrat in Zug), Annagreth (*1941, sie wird Lehrerin), Heinz (*1943, er wird Architekt), Ursula (*1944, lebt bei Winterthur) und Susi (*1948, führt von 1972 bis 1986 einen eigenen Hundesalon). [4]

1951 Das Geschäft von Karl Werder-Müller wird den beiden Söhnen übergeben: Hans Werder-Häfner übernimmt das Transportunternehmen mit der Kohlenhandlung und dem Heizöl, sein jüngerer Bruder Karl Werder-Scherer (1916–1973) die Post- und Bahncamionnage, das Kolonialwarengeschäft sowie das Bier- und Mineralwasserdepot an der Knonauerstrasse 7. [5]

1961 Mit Freunden zusammen gründet Hans Werder den Schwingklub Cham-Ennetsee. Er wird der erste Präsident (bis 1965). [6]

1962 Hans Werder-Häfner gibt aus gesundheitlichen Gründen das Transportunternehmen und die Kohlenhandlung auf. Ein Teil wird eingestellt, einen Teil übernimmt die Firma Furrer & Hübscher. [7]

1973 Hans Werder-Häfner, amtierender Präsident des Schwingerverbandes des Kantons Zug [8], stirbt am 7. Februar im Alter von 64 Jahren, als er mit Turnerfreunden einen Ausflug ins Thermalbad Zurzach AG unternimmt. [9]


Einzelnachweise

  1. Werder, Charly, Wer? der Charly, Familienchronik über drei Generationen mit angegliederter Biografie und illustren Kurzgeschichten zum Zeitgeschehen der vergangenen 170 Jahre, Cham 2017, S. 57
  2. Werder, Charly, Wer? der Charly, Familienchronik über drei Generationen mit angegliederter Biografie und illustren Kurzgeschichten zum Zeitgeschehen der vergangenen 170 Jahre, Cham 2017, S. 62
  3. Werder, Charly, Wer? der Charly, Familienchronik über drei Generationen mit angegliederter Biografie und illustren Kurzgeschichten zum Zeitgeschehen der vergangenen 170 Jahre, Cham 2017, S. 57
  4. Werder, Charly, Wer? der Charly, Familienchronik über drei Generationen mit angegliederter Biografie und illustren Kurzgeschichten zum Zeitgeschehen der vergangenen 170 Jahre, Cham 2017, S. 59
  5. Zugersee-Zeitung, 27.04.1951
  6. Hegglin, Alfred / Bellmont, Franz, 25 Jahre Schwingklub Cham-Ennetsee 1961–1986, Cham 1986, S. 12–14
  7. Werder, Charly, Wer? der Charly, Familienchronik über drei Generationen mit angegliederter Biografie und illustren Kurzgeschichten zum Zeitgeschehen der vergangenen 170 Jahre, Cham 2017, S. 63
  8. Zuger Neujahrsblatt 1974, Chronik 10.02.1973
  9. Werder, Charly, Wer? der Charly, Familienchronik über drei Generationen mit angegliederter Biografie und illustren Kurzgeschichten zum Zeitgeschehen der vergangenen 170 Jahre, Cham 2017, S. 63