Burri Fritz (1863–1935)

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Burri (1863–1935) war ein Chamer Politiker und Buchhalter. Er war während nicht weniger als 32 Jahren im Gemeinderat von Cham und dort zuständig für die Finanzen.


Stationen

1863 Fritz Burri kommt am 21. April als Sohn von Marie und Jost Burri-Bär zur Welt. Sein Vater ist Lehrer, Kolonialwarenhändler und später auch Posthalter von Cham. [1]

1868 Sein Vater heiratet abermals, diesmal Marie Suter. Fritz Burri besucht die Schulen in Cham, dann zwei Jahre die Industrieschule in Zug. Nachher arbeitet er als junge Hilfskraft auf dem Postbüro in Cham. In seiner Freizeit lernt er Fremdsprachen und spielt verschiedene Musikinstrumente.

1883 Fritz Burri findet eine Anstellung in Zürich beim Kaufmännischen Verein. Dann kommt er in seinen Wanderjahren zu Schweizer Firmen in Genua und Umgebung. Er arbeitet jeweils als vielsprachiger Kaufmann.

1888 Burri kehrt in seine alte Heimat Cham zurück. Er arbeitet in der Papierfabrik Cham als Buchhalter.

1893 Er heiratet Anna Gloor. Sie haben sechs Kinder.

1903 Fritz Burri kandidiert für den Gemeinderat und wird gewählt. Er übernimmt in der gemeindlichen Exekutive die Finanzen. Er gehört den Freisinnigen an, «ohne dabei ein schroffer Parteimann zu sein, im Gegenteil».

1904 Zwar erst seit einem Jahr im Gemeinderat, wird er bereits jetzt Vizepräsident des Gemeinderates. Zuerst neben Hieronymus Baumgartner, dann ab 1911 neben Bernhard Baumgartner.

1932 Im Alter von 69 Jahren lässt sich Burri in der Papierfabrik nach 45 Dienstjahren pensionieren. Im Gemeinderat von Cham verbleibt er.

1935 Fritz Burri stirbt im Alter von 72 Jahren am 26. Februar.


Einzelnachweise

  1. Alle Angaben gemäss Zuger Volksblatt, 27.02.1935