Aerofiber

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Fabrik mit der Beschriftung «Aerofiber» sowie der Dampflok-B-Tender, Jahrgang 1929
Die Aerofiber in den Gebäuden der ehemaligen Maschinenfabrik an der Knonauerstrasse
Produktewerbung der Aerofiber


Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand als Tochtergesellschaft der Papierfabrik Cham die Firma Aerofiber-Export. Sie stellte in Cham eine Art Kunststoff aus verleimten und getrockneten Papierbahnen her und vertrieb ihn weltweit. Neben anderen Produkten waren Koffer aus Aerofiber sehr gefragt, zum Beispiel bei der bekannten Marke Samsonite. 1987 schloss der Betrieb in Cham.


Chronologie

1941 Im Alter von 28 Jahren übernimmt Papierfabrikerbe Robert E. Naville (1913–2006) die Firma Myco AG in Cham. Diese stellt Becher und Dosen aus Papierstoff her. Damit legt Naville junior den Grundstein für eine weitere Anwendung des Papierer-Wissens zugunsten einer neuen Produktepalette der Papierfabrik Cham. [1]

1947 Naville entwickelt und verkauft erste Produkte mit dem Namen Aerofiber. Er gibt ihnen diesen neuen Namen in Anlehnung an den bekannten Konkurrenten Vulkanfiber. [2] Für den Vertrieb gründet er die «Aerofiber-Export A. G.» offiziell am 26. Juni in Zürich. Ihr Firmenzweck lautet: «Ein- und Verkauf von industriellen Erzeugnissen sowie Rohwaren aller Art, insbesondere der Export von Aerofiber, ferner die Uebernahme von Vertretungen und die Beteiligung an kommerziellen und industriellen Unternehmungen sowie die Verwaltung von eigenen und fremden Vermögens». Im Verwaltungsrat sind Robert E. Naville und Rudolf Peter Walti. Die Geschäftsadresse ist die Nüschelerstrasse 45 in Zürich. [3]

1953 Die «Aerofiber-Export A. G.» zieht von der Nüschelerstrasse an die Ausstellungsstrasse 39 in Zürich um. [4] Kurz darauf wird der Firmensitz nach Cham verlegt. [5] Die Produktion der Aerofiber ist in der alten Fabrik an der Knonauerstrasse 6/8 untergebracht, in der früher die Anglo-Swiss Condensed Milk Company Käse und Kindermehl herstellte.

1962 Bei der Marke Nr. 187350 der Aerofiber AG wird die Warenangabe wie folgt präzisiert: «Kunststoffe für industrielle und technische Verarbeitung von Dichtungen, Gleitschienen, Rundstäben, Unterlagsringen, Rollen für Transportgeräte, Koffern, Transportbehälter, Spinnkannen, elektrotechnische Materialien, Rohrisolationen und Röhren». [6]

1966 Das Unternehmen an der Knonauerstrasse wirtschaftet erfolgreich. Die Aerofiber-Produkte sind vor allem im Ausland sehr erfolgreich: Die Exportquote beträgt 80 Prozent. [7]

1970 Die Konkurrenz und die technologischen Fortschritte nehmen zu. Reisekoffer der Konkurrenz werden zum Beispiel aus synthetischem Thermoplast hergestellt, Spinnkannen aus Polyäthylen. Trotzdem kann die Chamer Produktion ihr Volumen um 15 Prozent auf 1500 Tonnen steigern. [8]

1987 Die verschiedenen Kunststoffe haben die Aerofiber technologisch überholt. Die Firma in Cham wird geschlossen. [9]


Das Verfahren

Die Aerofiber-Produkte waren Vorläufer der heutigen Kunststoffe und wurden so hergestellt: Mehrere Papierbahnen werden mit einer wässrigen Lösung aus tierischem Leim und Melamin-Harzen getränkt, zusammen kaschiert und mit einem speziellen Verfahren getrocknet. So entsteht das hochverdichtete, hornartige Plattenmatierial. Die Aerofiber verarbeitete die bis zu vier Millimeter dicken Platten, indem diese heiss verformt, gebogen, verstanzt, lackiert oder geprägt wurden. [10]


Eine Anekdote

Aerofiber eignete sich trotz der Verleimung und Härtung auch als Brennstoff. Bei der Schlosserfamilie Mächler, die in einer einfachen Wohnung an der Luzernerstrasse 18 wohnte, lebte auch ein Mitarbeiter der Aerofiber AG. Dieser brachte jeweils Resten aus der Fabrik mit nach Hause, welche die Familie verbrannte und damit die Wohnung erwärmte. [11]


Einzelnachweise

  1. Orsouw, Michael van, Der Zellstoff, auf dem die Träume sind – 350 Jahre «Papieri» Cham, Cham 2007, S. 121
  2. Orsouw, Michael van, Der Zellstoff, auf dem die Träume sind – 350 Jahre «Papieri» Cham, Cham 2007, S. 121
  3. Schweizerisches Handelsamtsblatt, Nr. 155, 07.07.1947
  4. Schweizerisches Handelsamtsblatt, Nr. 52, 05.03.1953
  5. Schweizerisches Handelsamtsblatt, Nr. 149, 01.07.1953
  6. Schweizerisches Handelsamtsblatt, Nr. 180, 04.08.1962
  7. Orsouw, Michael van, Der Zellstoff, auf dem die Träume sind – 350 Jahre «Papieri» Cham, Cham 2007, S. 121
  8. Orsouw, Michael van, Der Zellstoff, auf dem die Träume sind – 350 Jahre «Papieri» Cham, Cham 2007, S. 121
  9. Orsouw, Michael van, Der Zellstoff, auf dem die Träume sind – 350 Jahre «Papieri» Cham, Cham 2007, S. 121
  10. Orsouw, Michael van, Der Zellstoff, auf dem die Träume sind – 350 Jahre «Papieri» Cham, Cham 2007, S. 121
  11. Mündliche Auskunft von Peter Mächler, Cham, vom 06.09.2018