Sinserstrasse 5

Aus Chamapedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Liegenschaft Sinserstrasse 5, 24.11.2018
Wohn- und Gewerbehaus, das Haus Sinserstrasse 5
Haupthaus mit Anbau, 05.12.2020
Blick auf den Anbau mit Werkstätten
Anbau mit Garagen
Gartensitzplatz gegen die Sinserstrasse
Skulptur von Stephan Schmidlin im Garten
Ansicht vom Anbau auf das Haus
Anbau, Ansicht in Richtung Süd
Anbau, Ansicht in Richtung Nord

Das Haus und die zurückversetzte Werkstatt an der Sinserstrasse 5 bestehen schon seit 1875. Erbaut als Werkstatt und Wohnhaus eines Mühlenbauers, wirken darin zahlreiche Chamer Schreinereien und andere Gewerbetreibende.


Chronologie

1875 Johann Michael Albrecht von Au im Bregenzerwald, von Beruf «Mühlemacher», erstellt an der Sinserstrasse drei Bauten. Direkt an der Strasse das Wohnhaus (Ass.-Nr. 199a), dahinter (westlich) die Werkstatt (Ass.-Nr. 199b) und einen Holzschopf (Ass.-Nr. 199c). [1]

1896 Sohn Franz Michael Albrecht, Mechaniker, kauft am 29. November die Liegenschaft von seinem Vater. [2] Im gleichen Jahr heiratet er Maria Agatha Werder von Hünenberg. [3]

1897 Jakob Kaufmann-Meier (1866–1931) kauft am 6. November die Liegenschaften. [4] Kaufmann ist Schreinermeister in Niederwil, Gemeinderat, später auch Kantonsrat und Präsident der Gebäudeschatzungskommission. [5] In der neuen Werkstatt hat er mehr Platz und kann weitere Maschinen in die Werkstatt stellen, so dass er den Betrieb «zur schönsten Blüte» bringt. [6]

1899 Der neue Besitzer, Jakob Kaufmann, erhöht die Werkstatt um ein Stockwerk. [7]

1909 Das Wohnhaus erfährt diverse bauliche Verbesserungen. [8]

1918 Das Wohnhaus direkt an der Strasse wird elektrifiziert, nach es bereits zwei Jahre zuvor weitere bauliche Verbesserungen erfahren hatte. [9]

1923 Der Chamer Elektriker August Sidler-Schnurrenberger (1896–1983) eröffnet sein eigenes Elektrofachgeschäft an der Sinserstrasse 5. [10]

1927 Elektriker August Sidler hat bereits seine erste Erfindung patentieren lassen und zieht in seinen Neubau an der Hünenbergerstrasse 12 um. [11]

1932 Schreinermeister Josef Hübscher-Baumgartner (1907–1947) erwirbt am 18. Januar die Liegenschaft nach dem Tod von Jakob Kaufmann. [12]

1941 Mitten im Zweiten Weltkrieg kommt es zur Zwangsverwertung der Liegenschaften von Josef Hübscher durch das Konkursamt. August Hausheer-Boog (1911–2005) bekommt den Zuschlag und richtet seine Bau- und Möbelschreinerei in den Gebäuden ein. Aus dem Holzschopf wird eine Garage mit Werkstatt. [13]

1955 Cesare «Cesi» Canepa (1924–2011) macht sich als Elektriker selbstständig und domiziliert hier sein Geschäft und seine Werkstatt. Er ist Mieter von Schreiner August Hausheer. [14]

1964 Der Chamer Velosportler Otto Furrer (*1934) zieht von der Zugerstrasse 66 (Kaufhaus Blättler) weg und richtet seine Velo- und Motorrad-Werkstatt im Hintergebäude der Sinserstrasse 5 ein. [15]

1984 Otto Furrer zügelt seinen Betrieb auf die gegenüberliegende Strassenseite; er zieht in die ehemalige Käserei an der Sinserstrasse 8. [16]

2003 Der schweizweit bekannte Holzbildhauer Stephan Schmidlin (*1963) mietet sich in der Werkstatt der Sinserstrasse 5 ein. [17] Er nennt sich «Sculpteur» und erstellt kleinere und grössere Figuren und Skulpturen aus Holz und Bronze.

2020 Die Liegenschaften sind im Besitz der Erbengemeinschaft August Hausheer, die Eigentümerrechte teilen sich Marie-Theresia Gasser, Josef August Hausheer, Frieda Monika Baumgartner und Josef Alois Hausheer. [18]

2022 An der Sinserstrasse 3 bis 13 wollen die Grundeigentümer ein Wohnbauprojekt mit gewerblich genutzten Erdgeschossen, gemeinschaftlich bewirtschaftetem Gartenraum und begrünten Hofräumen realisieren. Verdichtung in der Ortsmitte ist das Ziel, trotzdem wird aber auf das sensible Umfeld im Ortskern von Cham Rücksicht genommen. Über den Bebauungsplan soll die Chamer Stimmbevölkerung im Winter 2023/2024 abstimmen können. [19]


Personen


Dokumente


Aktueller Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …



Einzelnachweise

  1. Staatsarchiv Zug, G 617.6.2, Assekuranzregister Cham, 2. Generation (1868–1929), 2. Band
  2. Staatsarchiv Zug, G 617.6.2, Assekuranzregister Cham, 2. Generation (1868–1929), 2. Band
  3. Zuger Volksblatt, 09.06.1896
  4. Staatsarchiv Zug, G 617.6.2, Assekuranzregister Cham, 2. Generation (1868–1929), 2. Band
  5. Zuger Volksblatt, 13.11.1897
  6. Zuger Nachrichten, 16.03.1931
  7. Einwohnergemeindearchiv Cham, Register der Gebäudeversicherung des Kantons Zug, Rechercheangaben vom 24.08.2018
  8. Einwohnergemeindearchiv Cham, Register der Gebäudeversicherung des Kantons Zug, Rechercheangaben vom 24.08.2018
  9. Einwohnergemeindearchiv Cham, Register der Gebäudeversicherung des Kantons Zug, Rechercheangaben vom 24.08.2018
  10. Freundliche Information von Erika Zweifel-Sidler, August Sidler und Rudolf Sidler, Cham, August 2018
  11. Freundliche Information von Erika Zweifel-Sidler, August Sidler und Rudolf Sidler, Cham, August 2018
  12. Staatsarchiv Zug, G 617.6.5, Assekuranzregister Cham, 3. Generation (1929–1960), 2. Band
  13. Staatsarchiv Zug, G 617.6.5, Assekuranzregister Cham, 3. Generation (1929–1960), 2. Band
  14. Zugersee-Zeitung, 15.04.1955
  15. Freundliche Mitteilung von Vreni Gyr-Blättler, Cham, 18.01.2019
  16. Freundliche Mitteilung von August Sidler, Cham, 09.12.2020
  17. Freundliche Mitteilung von Stephan Schmidlin, Cham, 09.12.2020
  18. www.zugmap.ch, Eintrag Grundstücknummer 153 [Stand: 06.12.2020]
  19. Zuger Zeitung, 28.03.2022