Gretener Karl Franz (1888–1962)

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portrait von Gretener Karl Franz (1888–1962)
Portrait von Karl Franz Gretener (1888–1962)

Vorname: Karl Franz
Nachname: Gretener-Grob
Geschlecht: männlich
Geburtsdatum: 3. September 1888
Geburtsort: Cham ZG
Todesdatum: 18. Februar 1962
Todesort: Cham ZG
Beruf: Landwirt

Karl Franz Gretener-Grob war ein Hagendorner Landwirt, Jäger und Politiker. Er galt als Freund klarer Worte und setzte sich für den unteren Kreis der Gemeinde ein.



Gretener Karl Franz (1888–1962
Karl Gretener (links) nach erfolgreicher Wildschweinjagd, 02.01.1942


Stationen

1888 Karl Franz Gretener kommt am 3. September als Sohn von Louise und Xaver Gretener-Hausheer auf dem Hof Schönau oberhalb von Hagendorn zur Welt. [1] Er besucht die Schulen in Niederwil beim strengen Lehrer Jakob Nietlisbach (1862–1947), danach die Sekundarschule in Cham. Wie sein Vater zieht es Karl Franz in die Landwirtschaft: Er arbeitet auf Bauernhöfen im Kanton Luzern und fährt sogar sechsspännige Milchfuhrwerke von Hochdorf LU in die Chamer Milchfabrik. [2]

1907 Schon im jungen Alter von 19 Jahren ist Gretener ein Mitgründer der Schützengesellschaft Hagendorn-Wil.

1913 Gretener heiratet im Alter von 25 Jahren die «wackere» Bauerntochter Verena Grob von Niederwil und übernimmt den elterlichen Hof Schönau beim Rehholz in Hagendorn. [3] Sie haben im Verlauf der Jahre acht Kinder. [4]

1914 Gretener wird Präsident der Schützengesellschaft Hagendorn-Wil. Diese erstellt in Fronarbeit die Schiessanlage: Gretener wird dabei als «Architekt, Bauleiter und Mitarbeiter» bezeichnet, [5]

1946 Die Chamer wählen Gretener als Parteilosen in den Bürgerrat (bis 1960). [6]

1942 Gretener kennt die Chamer Jagdgründe wie kein Zweiter und erlegt ein Wildschwein. [7]

1948 Mittlerweile 60-jährig, verkauft Karl Franz Gretener den Bauernhof seinem Schwiegersohn Clemenz Schelbert und zieht an die Schluechtstrasse. [8]

1958 Verena Gretener-Grob stirbt. [9]

1962 Karl Franz Gretener stirbt nach einem Schädelbruch, den er sich bei einem Sturz in seinem Haus an der Knonauerstrasse zuzieht, am 18. Februar im Alter von 73 Jahren. [10]


Charakterisierung

Sein Beruf als Landwirt: «Harte Arbeit auf dem Bauernhofe scheute der wetterharte Mann nicht.» Seine Politik: «Alteidgenössischer Freiheitssinn legte er in seinen bürgerlichen Beziehungen an den Tag. Die Gemeindeversammlungen bekamen manches unabhängige, vielleicht derbe Votum aus seinem Munde zu hören.» In seiner knapp bemessenen Freizeit war Gretener aktiver Schütze, er setzte sich für den Schiessplatz Niederwil ein und ging gerne auf die Jagd. [11]


Einzelnachweise

  1. Heinzer, Alois, Lebenslauf Franz Gretener, Typoskript, 1962
  2. Zuger Nachrichten, 26.02.1962
  3. Zuger Nachrichten, 26.02.1962
  4. Heinzer, Alois, Lebenslauf Franz Gretener, Typoskript, 1962
  5. Merz, Anna, Jubiläums-Chronik 400 Jahre Schiesssportverein Cham-Ennetsee, Cham 2012, S. 66, 75
  6. Staatsarchiv Zug, Zuger Personen- und Ämterverzeichnis [Stand: 01.01.2021]
  7. Heinzer, Alois, Lebenslauf Franz Gretener, Typoskript, 1962
  8. Zuger Nachrichten, 26.02.1962
  9. Zuger Nachrichten, 26.02.1962
  10. Heinzer, Alois, Lebenslauf Franz Gretener, Typoskript, 1962
  11. Zuger Nachrichten, 26.02.1962