Johannisstrasse 14, Schulhaus Städtli I

Aus Chamapedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schulhaus Städtli I im Jahre 1961
Schulhaus Städtli 1, Werkraum, 1961
Schulanlage Städtli, Gesamtansicht, 27.01.2022
Trakt Nord mit Dach Trakt Süd im Vordergrund, 2022
Trakt Nord, 2022
Spielwiese, Schulhaus Städtli II, 2022
Singsaal, 2022
Singsaal, Relief «Fischfang» von Franco Annoni (1924–1992) aus Luzern, 2022
Trakt Nord, Gang, 2022
Trakt Nord, Arbeiten von Schülerinnen und Schülern, 2022
Pausenplatz mit Brunnen, 2022
Von Schulkindern bemalte Backsteinmauer
Ansicht Nordost, 2022
Schulzimmer
Städtli, Turnhalle, 2022
Turnhalle Städtli 1, Geräteraum, 2022
Trakt Süd, 2022
Trakt Ost, 2022
Erweiterungsbau Städtli I von 1994, 2022
Schulanlage Städtli I mit dem Erweiterungsbau von 1994, anschliessend die Turnhalle, 2022

Das dringend benötigte, 1958/1959 erbaute Schulhaus im Städtli setzt mit ihrem funktionellen Konzept und der sorgfältigen Gestaltung ganz neue Massstäbe im Schulhausbau, obwohl zunächst die bewusste Anordnung der nur zweigeschossigen, pavillonartigen Schultrakte in Cham nicht unumstritten war.


Chronologie

1951 Das 1917 fertig gestellte Schulhaus Kirchbühl I war für knapp 500 Schüler gebaut worden. In den 1940er- und 1950er-Jahren quetschen sich nun aber über 750 Schülerinnen und Schüler in die harten Holzbänke. Cham braucht dringend ein neues Schulhaus. Die Nestlé schenkt der Einwohnergemeinde 7348 Quadratmeter Bauland zwischen der Otto-, Johannis-, Scheuermatt- und der Zugerstrasse. [1]

1952 Am 5. Mai macht die AG ein Zusatzangebot für den Kauf von 7610 Quadratmeter Land ab der Scheuermatt zum Preis von 95'000 Franken. Der Chamer Gemeinderat will in diesem Gebiet das neue Schulhaus bauen. Die Gemeindeversammlung vom 25. Mai genehmigt das Geschäft ohne Gegenstimme. [2]

1955/1956 Die Einwohnergemeinde führt einen Projektwettbewerb durch. Das Siegerprojekt reicht der Luzerner Architekt Walter H. Schaad (1902–1990) ein. Schaad hatte das neue Konzept im Schulhausbau bereits beim Schulhaus Matt in Hergiswil NW realisiert: Die Schulräume sind in «lang gestreckten zweigeschossigen Baukörpern aufgereiht und durch ein Oberlichtband zusätzlich belichtet.» [3]

1958 An der Gemeindeversammlung vom 19. Januar im Saal des Neudorf sind 489 stimmberechtigte Männer anwesend (dies entspricht damals einer Stimmbeteiligung von 17%). Von Anfang an ist die Realisierung des Bauprojekts in zwei Etappen geplant. Die Chamer stimmen dem Nettokredit von 1,55 Millionen Franken für den Bau der ersten Etappe zu, «ohne dass überraschenderweise Voten von besonderer Bedeutung fielen.» [4] Gleichzeitig wird ein zweckgebundener Steuerzuschlag von 20 Einheiten ab dem 1. Januar 1958 beschlossen. [5] Es gibt aber auch Kritik am Bauprojekt: Einige glauben, dass ein Bau eines mehrstöckigen Schulhauses viel preisgünstiger ausgefallen wäre. [6]

1958/1959 Beim Bau der ersten Etappe werden die Schulräume an der Johannisstrasse auf drei pavillonartige Baukörper (Schultrakte Nord/West, Ass.-Nr. 721a; Nord/Ost, Ass.-Nr. 721b; Süd, Ass.-Nr. 721c) verteilt, auf der Westseite wird die Turnhalle gebaut (Ass.-Nr. 721d). Der Zuger Maler und Grafiker Hans Potthof (1911–2003) gestaltet ein Wandbild. [7]

Das neue Schulhaus wird am 6. September 1959 von Pfarrer Josef Muff (1905–1994) kirchlich eingesegnet und den Behörden und der Bevölkerung übergeben. Die Papierfabrik Cham spendet der Einwohnergemeinde für den Bau 100'000 Franken.

Von einem erhöhten Pausenplatz aus können die Schüler durch fünf Eingänge die Schulräume betreten. Die Gebäudetrakte sind voneinander separiert, so dass eine einzelne Klasse und jeder einzelne Schüler, jede einzelne Schülerin besser zur Geltung kommt. Im Obergeschoss befinden sich die zehn Klassenzimmer, darunter werden die Handarbeits- und Werkräume – nach Geschlechtern getrennt – eingerichtet. Im Nordtrakt befindet sich ein Singsaal mit einer Bühne für die Schultheater. Für die «Körperschulung» – den Turnunterricht hatte man bisher eher stiefmütterlich behandelt – steht den Kindern eine Turnhalle sowie eine moderne Aussenanlage mit Spielwiese und Aschenbahn zur Verfügung. Die Kinder im Vorschulalter können sich im Kindergartenraum oder auf dem Spielplatz im Freien austoben. [8] 40 Kindergartenkinder und 356 Schülerinnen und Schüler beginnen das Schuljahr 1959/1960 bei Leonore Fetz, Helen Lüber, Annelies Werder, Ferdi Fetz, Jakob Müller (1913–1991), Paul Lichtsteiner, Niklaus Sonder, Sr. Hermine, Sr. A. Romana und Sr. M. Paulus. [9]

1963 Am 10. März treffen sich 248 Chamer zur Gemeindeversammlung. Traktandiert ist auch der Bau eines neuen Trakts im Schulhaus Städtli, was eine «heftige Diskussion» auslöst. Der Gemeinderat möchte die Anlage im bisherigen Stil zu Ende bauen, einige Bürger um Theo Bühlmann (1928–2010) favorisieren aber ein dreistöckiges Gebäude. Die Anwesenden folgen für einmal nicht dem Gemeinderat und bevorzugen ein dreistöckiges Bauwerk. [10]

1964 Mitten in den Sommerferien – am 20. Juli – kommen 178 Stimmberechtigte an der Gemeindeversammlung zusammen, um «gereizt durch die Hitze der Hundstage sich teilweise sehr kritisch mit den Geschäften auseinander zu setzen.» Der Kredit über 1,27 Millionen Franken für den Bau eines Erweiterungstraktes Ost wird aber (fast) einstimmig angenommen. Mit weiteren 22‘100 Franken wollen die Chamer zudem die Spielwiese beim Schulhaus ausleuchten. [11]

1965/1966 An der Scheuermattstrasse wird mit dem Schultrakt Ost die zweite Etappe realisiert (Ass.-Nr. 721e). Es gibt Platz für vier Klassenzimmer, drei Zimmer für die Sprachheilschule und die Hilfsklassen, ein Handarbeitszimmer für Mädchen, eine Schulküche mit Theorieraum, ein Kindergartenzimmer sowie ein Lese- und ein Lehrerzimmer. [12]

1968 In der Nacht zum 21. August setzen russische Panzer den Prager Frühling ein jähes Ende. Rund eine halbe Million Soldaten des Warschauer Pakts rückt in die Tschechoslowakei ein. Bereits im September werden 28 tschechoslowakische Flüchtlinge in den Militärunterkünften unter dem Schulhaus einquartiert. [13]

1970 Im Schulhaus Städtli wird eine Sammlung von 40 Gemälden des bekannten Bündner Malers Alois Carigiet (1902–1985, «Schellenursli») gezeigt. [14]

1974 Im Schuljahr 1974/1975 sind es 41 Kindergartenkinder (in zwei Klassen) und 423 Schülerinnen und Schüler, die im Städtli I von 16 Lehrpersonen unterrichtet werden. [15]

1983/1984 Nach einem Vierteljahrhundert Schulbetrieb ist es Zeit für die erste Sanierung der Dächer und der Fassaden. Die Gemeindeversammlung am 24. Januar 1983 spricht 1,34 Millionen Franken (davon 0,99 Millionen für die Turnhalle). [16]

1986 Es folgen weitere bauliche Massnahmen an den Türen, Fenstern und Isolationen, um Energie und Geld zu sparen. Die Hauswartwohnung wird erneuert und der Geräteraum neu gebaut. [17]

1991/1992 Die gemeindliche Schulraumplanungskommission schlägt einen Ausbau der Schulanlage im Städtli in zwei Etappen vor. Das bestehende Schulhaus Städtli I soll erweitert und ein neues Schulhaus Städtli II gebaut werden. [18]

1994 Der Erweiterungsbau Städtli II auf der nördlichen Seite der Johannisstrasse wird dem Betrieb übergeben. Beim Schulhaus Städtli I entsteht südlich der Turnhalle ein neuer, zweigeschossiger Trakt mit vier Kindergärten, zwei Gruppenräumen und fünf Räumen für die Musikschule. [19]

1996 Die ganze Schulanlage wird aufwändig saniert. So werden alle Fenster und ein Teil der WC-Anlagen ersetzt, die Elektro-, Heizungs- und Lüftungsanlagen anpasst und die Schulküche erneuert. In den Schulzimmern ersetzen die Handwerker die Bodenbeläge. Auf dem Osttrakt muss das Dach total saniert werden. Die Gemeindeversammlung vom 1. Juli genehmigt den Kredit von 4,81 Millionen ohne Gegenstimme. [20]

2019 Im Schuljahr 2019/2020 werden vier Kindergartenklassen geführt. Die Schüler und Schülerinnen werden in zwölf Primarschulklassen (1., 2. und 4. Klasse) unterrichtet. Dazu kommen zwei DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache, 1. bis 3. Klasse sowie 4. bis 6. Klasse). [21]

2022 Die Geschichte des 20. Jahrhunderts «steigende Einwohnerzahlen–steigende Schülerzahlen» wiederholt sich im 21. Jahrhundert: Cham braucht neuen Wohnraum, vor allem im Westen und im Norden der Gemeinde entstehen neue und grosse Wohnquartiere. Der Gemeinderat muss neue Schulräume schaffen, er spricht von einem «Notstand» und er plant Provisorien. Ein dreigeschossiges Provisorium soll auf der Städtliwiese gebaut werden und dort während 20 Jahren stehen. Damit will man Zeit gewinnen für Sanierungen und Neubauten im Schulbereich. [22] Mit einem Ja-Stimmen-Anteil von 82,2 Prozent genehmigen die Chamer Stimmberechtigten den Projektierungskredit von rund 1.2 Millionen [23]


Würdigung

«Die Anlage besticht nicht allein in ihrem funktionellen Konzept, sondern auch in der kubischen Gestaltung und der reichen Materialisierung; beispielsweise in den Fassadenflächen, die mit Natursteinmauern, Sichtbackstein-Mauerwerk, Betonbrüstungen und unterschiedlich gesprossten Fensterbändern spannungsvoll gestaltet sind.» [24] Der Nord-, der West- und der Südtrakt (Ass.-Nr. 721a-c) des Schulhauses und die Turnhalle (Ass.-Nr. 721d) sind im Inventar der schützenswerten Denkmäler der Gemeinde Cham aufgeführt. [25]


Beteiligte Firmen

Wichtige Firmen und Personen, die 1959 am Bau des Schulhauses Städtli I beteiligt sind:

  • Walter H. Schaad, Luzern: Architektur
  • A. Mumenthaler, Cham/Luzern: Bauführung
  • Luchsinger & Karrer Ingenieure, Zug: Ingenieurwesen
  • L. Bendel, Luzern: Bodensondierungen
  • Walter Leder, Zürich: Gartenarchitektur
  • Robert Furrer technisches Büro, Meggen: Projektierung sanitäre Installationen
  • Walter Wirthensohn, Luzern: Projektierung Heizungs- und Lüftungsanlage
  • Leo Buob, Zug: Projektierung elektrische Anlagen


Übersichtsplan

1503150 Städtli Schulhaus Übersichtsplan 220127-2599.jpg


Das Wandbild von Hans Potthof

Der Künstler Hans, genannt «Johnny», Potthof (1911–2003) hat im Kanton Zug im öffentlichen Raum mit mehreren Kunst-am-Bau-Objekten und Wandbildern Spuren hinterlassen. An der Südfassade der Städtli-Turnhalle hat Potthof das Werk «Lebensfreude und Liebe» aus Keramikmosaiksteinen geschaffen. Das Mosaik umfasst fünf Motive, «welche die Freude am Dasein, das Miteinander zwischen Menschen sowie deren Respekt vor Flora und Fauna aufgreift. Eine Person musiziert, eine andere erfreut sich an einer Blume, ein Schafhirte wacht über seine Tiere, und eine Gruppe von Menschen mit unterschiedlicher Hautfarbe existiert neben- und miteinander. Das Motiv der weissen Taube in dreifacher Ausführung steht für den Frieden. Womöglich war es der Wunschtraum Potthofs, dass diese friedvolle heile Welt immerwährend sein möge, so dass er symbolisch die Uhr mit ins Werk einbezogen hat. Über all dem wacht beschützend ein helles Engelswesen.

Mensch und Tier spielen in diesem farblich fein komponierten Werk die zentrale Rolle [...] Die dargestellten Motive weisen eine einfache, stark reduzierte Konturenführung auf, die Formen erscheinen rudimentär und aufs Wesentliche beschränkt, was in diesem Fall nicht zuletzt dem «Publikum» geschuldet ist: Kinderaugen verstehen so am besten die Botschaft von Lebensfreude und Liebe». [26]

1503150 Städtli Schulhaus Potthof Turnhalle 220127-2535.jpg 1503150 Städtli Schulhaus Potthof Turnhalle Studie 220127 DSC2567.jpg

Links das Wandbild von Hans Potthof in einer Aufnahme von 2022, rechts eine Studie aus dem Jahre 1958 (?), die in der Farbgestaltung vom finalen Mosaik abweicht.


Die Einweihung am 6. September 1959


1503150 Städtli I Einweihung Programm 1959.jpg

Programm der Einweihung, 06.09.1959


Schwingen auf der Städtliwiese

1530 SK Cham Frühlingsschwingen 2003.jpg

Auf der Wiese südlich des Schulhauses Städtli I treten Schwingbegeisterte aus Cham und Umgebung beim traditionellen «Frühjahrsschwinget», organisiert vom Schwingklub Cham-Ennetsee, an, hier auf Aufnahme aus dem Jahr 2004


Karte

Die Karte wird geladen …



Einzelnachweise

  1. Müller, Jakob, Chomer Schuelgschicht, (1. Teil bis 1977), in: Sonderausgabe Chomer Schuelbär 2, Cham 1984, S. 27
  2. Zuger Nachrichten, 26.05.1952
  3. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 113f.
  4. Zuger Nachrichten, 20.01.1958
  5. Zuger Neujahrsblatt, Chronik 19.01.1958
  6. Vgl. Anmerkung 1 (Müller), S. 28
  7. Vgl. Anmerkung 3 (Grünenfelder), S. 113f.
  8. Zuger Nachrichten, 04.09.1959 (Sonderbeilage zur Eröffnung des Schulhauses)
  9. Vgl. Anmerkung 1 (Müller), S. 16
  10. Zuger Nachrichten, 11.03.1963
  11. Zuger Nachrichten, 24.07.1964
  12. Vgl. Anmerkung 3 (Grünenfelder), S. 113
  13. Zuger Kalender, Chronik 16.09.1968
  14. Zuger Kalender, Chronik 27.05.1970
  15. Vgl. Anmerkung 1 (Müller), S. 17
  16. Steirer, Peter et al., Chomer Schuelgschicht (2. Teil 1978–1994), in: Sonderausgabe Chomer Schuelbär (November), Cham 1994, S. 40. Vgl. Anmerkung 3 (Grünenfelder), S. 113
  17. Vgl. Anmerkung 16 (Steirer et al.), S. 41
  18. Vgl. Anmerkung 16 (Steirer et al.), S. 43
  19. Vgl. Anmerkung 16 (Steirer et al.), S. 43
  20. Neue Zuger Zeitung, 02.07.1996
  21. www.schulen-cham.ch [Stand: 05.12.2019]
  22. Zuger Zeitung, 19.01.2022
  23. Zuger Zeitung, 14.02.2022
  24. Sidler, Pius / Nussbaumer, Reto, Zuger Bautenführer, Ausgewählte Objekte 1920–1990, Zug 1992, S. 119
  25. Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Inventar der schützenswerten Denkmäler der Gemeinde Cham, Grundstücknummer 1392 [Stand: 17.01.2022]
  26. Zuger Zeitung, 05.10.2016