Geistliche

Aus Chamapedia
(Weitergeleitet von Geistliche)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite werden alle auf Chamapedia verzeichneten Personen mit den folgenden Berufsbezeichnungen aufgelistet: „Geistliche“, „Geistlicher“ (bislang 26):

Die allermeisten Artikel zu Personen sind noch nicht mit strukturierten Daten versehen worden und können daher hier noch nicht angezeigt werden. Dies wird indes nach und nach erfolgen.
Name geboren gestorben Kurzvita
Bühlmann, Johannes Johannes Bühlmann ist von 1528/1531 bis 1555 (?) Pfarrer von Cham. Weder über sein Geburts- und Todesjahr noch über seine Herkunft oder seine Ausbildung ist etwas bekannt. Die Überlieferungen aus den 1530er-Jahren vermitteln das Bild eines Mannes, der Konfrontationen offenbar nicht aus dem Weg ging ... allerdings ist für das noch sehr quellenarme 16. Jahrhundert zu bedenken, dass Aussergewöhnliches und Umstrittenes eher verschriftlicht und damit ungleich besser überliefert wurde als die alltägliche Normalität.
Eigensatz, Johann 30. November 1889 6. September 1955 Der Entlebucher Priester Johann Eigensatz lebte und arbeitete nur während eines Jahres als Kaplan in Niederwil. Ab 1927 wirkte als Pfarrer in Obergösgen.
Estermann, Johannes 26. Februar 1897 19. September 1982 Johannes Estermann aus dem Kanton Luzern kam 1922 als junger Priester nach Cham, wo er während sieben Jahren als Kaplan von St. Andreas erste Erfahrungen in der Seelsorge sammelt.
Grossmann, Johannes Baptist 29. Juli 1914 13. Oktober 2007 Johannes Baptist Grossmann wirkte während zwölf Jahren als Kaplan im Städtli. Er erlebte in Cham das Ende des Zweiten Weltkriegs und den Aufschwung der Nachkriegsjahre mit.
Gugolz, Johannes 4. Februar 1635 Der gebürtige Stadtzuger Johannes Gugolz wird 1606 zum Pfarrer von Cham gewählt. In seiner fast 30-jährigen Amtszeit beginnt er ab 1609 mit dem Schreiben von Pfarrbüchern (Tauf-, Ehe- und Sterbebücher), führt 1625 in der Pfarrei die Rosenkranzbruderschaft ein und erlebt mit der Pestepidemie von 1629 die wohl grösste Katastrophe der (bekannten) Chamer Geschichte mit. Kurz nach seinem Tod 1635 wird die Legende vom hl. Bischof ohne Namen aus Cham erstmals verschriftlicht.
Hausheer, Albert 10. Juni 1876 27. Oktober 1947 Albert Hausheer war ein Chamer Geistlicher, der in der katholischen Kirche aufgrund seiner Verdienste in der Diaspora Karriere machte. «Dekan Hausheer», wie er genannt wurde, war Direktor der Inländischen Mission und brachte es bis zum «päpstlichen Geheimkämmerer».
Hausheer, Moritz 27. März 1863 20. August 1928 Moritz Hausheer wuchs auf dem Chamer Hof Hatwil auf. Er wirkte als Lehrer und Seelsorger in Walchwil, Neuheim und Menzingen.
Heggli, August 31. Juli 1900 9. November 1972 August Heggli war von 1932 bis 1944 zwölf Jahre lang Kaplan im Städtli. Nach seiner Chamer Zeit engagierte er sich als Kantonsschullehrer, Arbeiter- und Gastarbeiterseelsorger und im Zuger Erziehungsrat.
Hildebrand, Johann Kaspar 30. Mai 1719 27. März 1772 Johann Kaspar Hildebrand wurde in Bibersee geboren, wirkte nach seinem Theologiestudium für einige Jahre in Cham und absolvierte eine bemerkenswerte akademische Karriere bis zum Rektor der «Albertina», später Albert-Ludwigs-Universität, in Freiburg im Breisgau.
Kaufmann, Schwester Maria Ottilia (Elisabeth) 28. Oktober 1821 20. Juni 1865 Schwester Maria Ottilia Kaufmann war eine Chamer Geistliche. Sie stand zeitweilig den Schwestern von Baldegg vor und war 1859 eine der Mitgründerinnen des Klosters Heiligkreuz in Cham.
Käfer, Josef 1. Mai 1866 13. Juli 1932 Der aus Basel stammende Josef Käfer bringt sich während seinen Jahren als Kaplan im Städtli in öffentlichen Vorträgen, als Gründer von Vereinen und einer Krankenkasse, aber auch als konsequenter Verfechter der katholischen Morallehre immer wieder in die öffentliche Diskussion ein. 1898 wird Josef Käfer als Pfarrer nach Grellingen im Laufental berufen und er sorgt auch dort für Schlagzeilen. Selbst das Bundesgericht in Lausanne muss sich mit ihm auseinandersetzen.
Landtwing, Johann Georg 8. Mai 1664 7. September 1734 Johann Georg Landtwing wurde mit 32 Jahren Pfarrer von Cham. Er prägte die Pfarrei fast vier Jahrzehnte massgebend mit. Zahlreiche Schenkungen übergab er den Stadtzuger Kirchen St. Michael und St. Oswald.
Meier, Maria Charitas 15. Juni 1933 4. Dezember 2020 Maria Charitas Meier wirkt von 1981 bis 2008 als Äbtissin des Zisterzienserinnenklosters Frauenthal. Als Ökonomin, Bibliothekarin, Klostergärtnerin und Vorsteherin des Klosters setzt sie sich über sechs Jahrzehnte für das Gedeihen der Klostergemeinschaft ein.
Muff, Josef 6. Oktober 1905 18. Dezember 1994 Der Luzerner Josef Muff war während 27 Jahren prägender Dorfpfarrer von Cham. Sein Wirken wurde mit dem Chamer Ehrenbürgerrecht gewürdigt.
Müller, Anton 22. April 1878 16. August 1939 Anton Müller war der Nachfolger von Franz Michael Stadlin als Pfarrer von Cham. Er wirkte während 31 Jahren in Cham, in einer Zeit, als die Gemeinde stark von der Industrie und dem liberalen Geist geprägt war.
Müller, Jost 6. Dezember 1551 JL Jost (auch Jodocus) Müller war von 1505 bis 1527 oder 1528 Pfarrer in Cham. Spätestens zu Beginn der 1520er-Jahre bekennt sich Müller offen zur neuen Glaubenslehre und bildet zusammen mit seinem jungen Pfarrhelfer in Cham eine «protestantische Zelle». Er steht in Kontakt mit den bekannten Zürcher Reformatoren Huldrych Zwingli und Heinrich Bullinger. 1528 muss er die Pfarrei Cham verlassen. Er zieht nach Thalwil und 1535 weiter in die Stadt Zürich, wo er am 6. Dezember 1551 stirbt.
Ofner, Johannes [[1564 JL]] Während der Reformation ist der wohl aus dem süddeutschen Gebiet stammende Johannes Ofner Pfarrer in Rapperswil. Später ist er Pfarrer in der Stadt Zug und von 1555 bis 1564 auch in Cham. Er stirbt 1564 wahrscheinlich an der Pest.
Schell, Fidel Alois 22. Januar 1794 3. September 1858 Der Stadtzuger Fidel Alois Schell ist über drei Jahrzehnte Pfarrer von Cham. In Niederwil darf er von 1846 bis 1849 den Neubau der Kirche St. Mauritius begleiten. Sein forsches Auftreten und sein Predigtstil ist aber in der Bevölkerung nicht unumstritten.
Schwerzmann, Josef Joachim Anton 12. Dezember 1807 30. August 1860 Josef Joachim Anton Schwerzmann lebt über 25 Jahre als Pfarrer in Oberägeri. 1858 wird er Pfarrer in Cham. Eine schwere Krankheit hindert ihn daran, sich im Ennetsee richtig zu entfalten.
Stadlin, Franz Michael 11. September 1835 7. Mai 1908 Franz Michael Stadlin aus Zug war während 37 Jahren prägender Dorfpfarrer von Cham – in einer Zeit, als Cham aufgrund der Industrialisierung stark wuchs. Er war Chams erster Ehrenbürger.
Suter, Johann Franz 19. Oktober 1630 24. Juni 1706 Der in Hünenberg geborene Johann Franz Suter ist einer der bedeutendsten Zuger Geistlichen des 17. Jahrhunderts. Er ist als junger Mann in Cham während einigen Monaten Kaplan im Städtli und wirkt dann fast vier Jahrzehnte lang als bau- und schreibfreudiger Pfarrer in Walchwil.
Treier, Beat Jakob 29. Oktober 1629 26. Februar 1706 Kaplan Beat Jakob Treier (auch Träer, Träger oder Treher) war einer der wenigen «einheimischen» Geistlichen in der Geschichte der Pfarrei Cham. Seine lange Wirkungszeit von 52 Jahren im Kaplanenhaus im Städtli bleibt unerreicht.
Wirth, Maria Verena 14. Juli 1613 12. Juni 1688 Maria Verena Wirth ist die 27. Äbtissin des Zisterzienserinnen-klosters Frauenthal. Als weitsichtige Ökonomin fügt sie sich nahtlos in die Reihe von gut ausgebildeten und fähigen Äbtissinnen des 17. und 18. Jahrhunderts ein. Sie steht dem Kloster über drei Jahrzehnte vor.
Wyss, Johannes 22. Dezember 1915 17. August 1965 Johannes Wyss feiert mitten im Zweiten Weltkrieg seine Primiz in der Pfarrkirche Cham und wirkt von 1948 bis 1958 als Kaplan im Städtli. Bis zu seinem frühen Tod 1965 ist er Pfarrer in Risch.
Zehnder, Bernhard Jakob 29. Oktober 1843 17. April 1895 Der aus Neuheim stammende Beat Jakob Zehnder wirkt 16 Jahre als Kaplan in Niederwil. Er unterrichtet in Niederwil und in der Kinderarbeitsanstalt in Hagendorn, wird kantonaler Erziehungsrat und Feldprediger in der Armee. 1887 wird er wegen Sittlichkeitsvergehen zu 18 Monaten Arbeitshaus verurteilt. Der Strafe entzieht er sich durch Flucht ins Ausland.
Zürcher, Franz Josef 23. August 1813 8. Dezember 1866 22 Jahre lang lebt und wirkt der aus Menzingen stammende Franz Josef Zürcher als Kaplan, Lehrer und Organist im Kirchbüel. In den letzten Monaten seines Lebens ist er Kaplan in Niederwil.