Estermann Johannes (1897–1982)

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Estermann aus dem Kanton Luzern kam 1922 als junger Priester nach Cham, wo er während sieben Jahren als Kaplan von St. Andreas erste Erfahrungen in der Seelsorge sammelt.

Portrait von Estermann Johannes (1897–1982)
Portrait von Estermann Johannes (1897–1982)

Vorname: Johannes
Nachname: Estermann
Geschlecht: männlich
Geburtsdatum: 26. Februar 1897
Geburtsort: Rüediswil bei Ruswil LU
Todesdatum: 19. September 1982
Todesort: Beromünster LU
Beruf: Geistlicher, Kaplan, Pfarrer
Religion: römisch-katholisch





Stationen

1897 Johannes Estermann wird am 26. Februar 1897 in Rüediswil bei Ruswil LU geboren. Seine Eltern heissen Johann Estermann und Katharina Heini. Estermann studiert in Einsiedeln, Innsbruck und Luzern Theologie. [1]

1922 Am 29. Juni wird Estermann in Luzern zum Priester geweiht. Am 23. Juli feiert er die Primiz – seine erste hl. Messe als Hauptzelebrant – im heimatlichen Ruswil. [2]

1922–1928 Bischof Jakob Stammler (1840–1925) schickt den 25-jährigen Estermann nach Cham, wo er sieben Jahre als Kaplan von St. Andreas arbeitet. [3]

1929 Estermann kehrt in den Kanton Luzern zurück. Er wird Pfarrer von Horw (bis 1966) [4]

1966 Der inzwischen fast 70-jährige Pfarrer Estermann wird Chorherr am Chorherrenstift St. Michael Beromünster. Seit 1806 sind die Chorherrenstellen betagten Geistlichen der deutschsprachigen Bistümer der Schweiz vorbehalten. [5]

1982 Estermann stirbt am 19. September in Beromünster. [6]


Einzelnachweise

  1. Iten, Albert, Tugium Sacrum. Der Weltklerus zugerischer Herkunft und Wirksamkeit bis 1952, Stans 1952, S. 486
  2. Luzerner Neueste Nachrichten, 01.10.1982 (Nekrolog)
  3. Pfarrarchiv / Kirchgemeindearchiv Cham-Hünenberg, A 1/464
  4. Pfarrarchiv / Kirchgemeindearchiv Cham-Hünenberg, A 1/464
  5. Luzerner Neueste Nachrichten, 01.10.1982 (Nekrolog)
  6. Luzerner Neueste Nachrichten, 01.10.1982 (Nekrolog)