Werkstattgasse 4, Eisenmagazin

Aus Chamapedia

Das älteste Papieri-Gebäude auf der Westseite der Lorze: das Eisenmagazin, 2014
Unscheinbares Gebäude zwischen anderen Liegenschaften: ursprünglich als Lager für Eisen gebaut, 13.05.2022
Die Eingangstüre mit Gebrauchsspuren: Hier wurde während Jahrzehnten hart gearbeitet.
Das zweiflügelige Fenster des Eisenmagazins: Es dürfte noch aus der Bauzeit stammen.

Das Eisenmagazin der Papierfabrik Cham stammt von 1903 und ist damit eines der ältesten Gebäude auf dem Fabrikareal.


Chronologie

1903 Spätestens in diesem Jahr wird das Eisenmagazin der Papierfabrik direkt am Ufer der Lorze erstellt. Es ist das älteste, erhaltene Gebäude der Papieri auf der Westseite der Lorze. [1] Auf seiner Nordseite grenzt es ursprünglich an die Schlosserei, die vor 1890 entstand und bis 1967 Bestand hat. [2] Der eingeschossige Bau umfasst einen Raum und hat gemauerte und verputzte Fassaden. Grosse zweiflüglige Holzfenster mit feinen Sprossen und Oberlicht gliedern die Fassaden regelmässig. Sie stammen vermutlich noch aus der Bauzeit. [3]

1962 Der nördliche Anrainer des Eisenmagazins wechselt: Anstelle der alten Schlosserei entsteht das Hochregallager, der wiederum an das Eisenmagazin angebaut ist. [4] Dadurch wird das Eisenmagazin zu einem etwas eingeklemmten Zwischenbau zwischen der Schreinerei von 1929 und dem Zentrallager von 1962.

2022 Die Liegenschaft gehört Pius Nietlispach aus Cham. [5] Das Eisenmagazin ist im Verzeichnis der geschützten Denkmäler der Gemeinde Cham enthalten. [6]


Würdigung

Viola Müller (*1966), Architekturhistorikerin und Gutachterin für die kantonale Denkmalpflege, meint zum Wert des Gebäudes: «Zusammen mit dem Walzenlager (Ass.-Nr. 31f) und dem Turbinenhaus (Ass.-Nr. 1651e) gehört das ehemalige Eisenmagazin zu den ältesten Gebäuden der Papierfabrik Cham, die ab 1910 nahezu alle früheren Fabrikbauten ersetzte. Ihm kommt darum besondere wirtschaftshistorische Bedeutung zu.» [7]


Aktueller Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …



Einzelnachweise

  1. Müller, Viola, Die Papierfabrik Cham. Baugeschichte und Detailinventar, Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Zug 2014, S. 22
  2. Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Datenblatt, Eisenmagazin, Ass.-Nr. 1651c [Stand: 20.08.2019]
  3. Vgl. Anmerkung 1 (Müller), S. 68
  4. Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Datenblatt, Eisenmagazin, Ass.-Nr. 1651c [Stand: 20.08.2019]
  5. www.zugmap.ch, Eintrag Grundstücknummer 3317; Grundbuchfläche: 193 m²; Gebäude: 173 m²; übrige befestigte Fläche: 16 m²; fliessendes Gewässer: 4 m² [Stand: 09.09.2022]
  6. Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Verzeichnis der geschützten Denkmäler der Gemeinde Cham, Grundstücknummer 3317 [Stand: 04.10.2022]
  7. Vgl. Anmerkung 1 (Müller), S. 68