Wegkreuz Frauenthalerwald

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wegkreuz im Frauenthalerwald am einstigen Fussweg von Lindencham zum Kloster Frauenthal stammt aus dem 3. Viertel des 19. Jahrhunderts. Es ersetzte ein Vorgängerkreuz von unbekannter Machart. Der Findlingssockel mit der Jahreszahl «1774» stammt aber noch vom ursprünglichen Wegkreuz. Das Wegkreuz steht heute unweit der Strasse von Hagendorn ins Frauenthal.


Wegkreuz im Frauenthalerwald, 1971
Das Wegkreuz an der Strasse von Hagendorn zum Kloster Frauenthal, 31.03.2019


Chronologie

1774 Maria Agatha Herzog (1723–1806), Äbtissin des Zisterzienserinnenklosters Frauenthal von 1771 bis 1806, lässt am Fussweg von Lindencham ins Frauenthal ein Wegkreuz errichten. Die Jahrzahl «1774» ist auf dem Findlingssockel eingraviert, ebenso das Wappenzeichen der Äbtissin Herzog. [1]

ca. 1850 bis ca. 1875 Zu einem unbekannten Zeitpunkt im 3. Viertel des 19. Jahrhunderts wird ein Vorgängerkreuz durch das heutige gusseiserne Kreuz ersetzt. [2]

2002 Das Wegkreuz wird (durch einen Autounfall?) beschädigt und muss erneuert werden. [3]

2019 Das Wegkreuz ist im Inventar der schützenswerten Denkmäler in der Gemeinde Cham enthalten. [4]


Beschreibung

Auf dem 1.60 Meter hohen Findlingssockel steht das etwa 1.20 Meter hohe Gusseisenkreuz mit «reichen, durchbrochenen Verzierungen sowie figürlichen Darstellungen auf dem Längs- und Querbalken ... es ist seiner aufwändigen kunsthandwerklichen Ausgestaltung von sehr hoher kunsthistorischer Bedeutung». [5]


Fotogalerie

Wegkreuz Frauenthalerwald, Detailaufnahmen vom 31. März 2019


Aktueller Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …



Einzelnachweise

  1. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 253
  2. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 253
  3. Archiv Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Datenblatt zur Bestandesaufnahme historischer Bauten im Kanton Zug [Stand: 07.03.2019]
  4. Amt für Denkmalpflege und Archäologie, Inventar der schützenswerten Denkmäler des Kantons Zug, Grundstücknummer 1108 [Stand: 28.03.2019]
  5. Archiv Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Datenblatt zur Bestandesaufnahme historischer Bauten im Kanton Zug [Stand: 07.03.2019]