Lorzenweidstrasse 21, «Herrenhaus»

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das «Herrenhaus» an der Lorzenweidstrasse 21, 29.09.2019
Das Haus mit der auffälligen Presse im Vordergrund
Ostseite der Hauses

Die Weberei und Spinnerei Hagendorn erstellte für ihre Direktoren ein Direktorenhaus. Es liegt leicht erhöht oberhalb der Fabrik, war von einem Park umgeben und bot somit einen idealen Überblick über das Fabrikationsgelände.

Chronologie

1860 Zürcher Industrielle um Robert von Muralt (1829–1906), Spross der Zürcher Seidendynastie, gründen die «Gesellschaft zum Betrieb der Baumwollspinnerei Hagendorn». [1] Sie erwerben Land und Wasserrechte. [2]

1863 Die Fabrikherren erstellen das «Herrenhaus» an der Lorzenweidstrasse 21. Es ist ein zweigeschossiger Massivbau, ursprünglich klassizistisch. Eine Veranda wird von Stützen aus Gusseisen getragen. In der Front steht ein Erker hervor, aus dem sich das Geschehen draussen gut verfolgen lässt. Ursprünglich gehörte zur Liegenschaft noch eine eigene Parkanlage mit gewundenen Wegen zur Lorze hin. [3]

1888 Am 19. August zerstört ein Brand über Nacht die ganze Fabrik, 13 Feuerwehrkorps versuchen vergeblich zu löschen. 360 bis 370 Arbeiter sind auf einen Schlag arbeitslos. «Es war herzzerreissend, diese weinenden Männer, Frauen und Kinder bei den Ruinen ihrer Arbeitsstätte stehen zu sehen.» [4] Die Hoffnungen auf einen Wiederaufbau der Spinnerei und Weberei sind vergebens.

1889 Papierfabrikant Carl Vogel-von Meiss (1850–1911) kauft alle Liegenschaften der Spinnerei und Weberei, also auch das Herrenhaus. [5]

1992 Das Dachgeschoss des einstigen Herrenhauses wird ausgebaut. [6]

2009/2010 Das Herrenhaus erfährt eine Renovation, die Planung und Bauleitung führt das Zuger Architekturbüro Ochsner & Ochsner AG durch. [7]


Aktueller Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …


Einzelnachweise

  1. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 273
  2. Industriekultur Schweiz, Objektnummer 6330-10-0
  3. Grünenfelder, Josef, Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Neue Ausgabe, Bd. 2, Die ehemaligen Vogteien der Stadt Zug, Bern 2006, S. 273f.
  4. Zuger Volksblatt, 22.08.1888
  5. Neue Zuger Zeitung, 16.03.1889
  6. Denkmalpflege des Kantons Zug, Datenblatt Lorzenweidstrasse 21 [Stand: 20.09.2019]
  7. www.ochsner-ochsner.ch [Stand: 13.03.2019]