Schmid-Willi Josef (1921–2003)

Aus Chamapedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portrait von Schmid-Willi Josef (1921–2003)
Portrait von Josef Schmid-Willi (1921–2003)

Vorname: Josef
Nachname: Schmid-Willi
Geschlecht: männlich
Geburts­datum: 1921
Geburt­sort: Cham ZG
Todes­datum: 23. Juli 2003
Todes­ort: Cham ZG
Beruf: Fabrikarbeiter

Josef Schmid-Willli arbeitete in der Papierfabrik Cham an den Papiermaschinen. Er war viele Jahre auch Mitglied und Präsident der Betriebskommission und Mitglied der Pensionskasse.



Josef Schmid in jungen Jahren
1510 Schmid-Willi Josef (1921–2003) 2.jpg
1510 Schmid-Willi Josef (1921–2003) 1.jpg


Stationen

1921 Josef Schmid kommt in Cham zur Welt.

1939 Josef tritt am 24. Juli, kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, in die Papierfabrik Cham ein. Er wird in der Sackfabrik eingesetzt. [1]

1952 Am 18. Dezember nimmt Josef Schmid erstmals als Vertreter der Belegschaft an der Betriebskommission der Papierfabrik Cham teil. Die Aufgabe als Mitglied der Betriebskommission ist heikel: Innerhalb der Fabrik wirkt er als Informationsvermittler von unten nach oben sowie von oben nach unten. Das erfordert viel Diplomatie und Einfühlungsvermögen. [2] Verheiratet ist Josef mit Margrith, geborene Willi (1930–2006).

1954 Nachdem Josef Schmid-Willi verschiedene Hierarchiestufen durchlaufen hat, wird er zum Maschinenführer an der Papiermaschine 1 befördert. [3]

1979 Nach 27 Jahren und 84 Sitzungen verabschiedet sich Josef Schmid-Willi von der Betriebskommission der Papierfabrik Cham. [4] Dafür nimmt er als Arbeitnehmervertreter Einsitz im Stiftungsrat der Pensionskasse (bis 1984). [5]

1983 Weil die Papiermaschine 1 stillgelegt wird, wird Josef Schmid versetzt und arbeitet fortan an der Papiermaschine 4. [6]

1986 47 Jahre lang hat Josef Schmid für die Papierfabrik Cham gearbeitet, jetzt geht er in Pension. [7]

2003 Josef Schmid-Willi stirbt am 23. Juli im Alter von 82 Jahren. [8]

Filmdokument

Rita Gasser war wie Josef Schmid-Willi Mitglied, ja Präsidentin der Betriebskommission der Papierfabrik. Sie erzählt anhand von Beispielen, welche Einflussmöglichkeiten die Kommission hatte.


Einzelnachweise

  1. Hauszeitschrift der Papierfabrik Cham, Januar 2004, S. 31
  2. Hauszeitschrift der Papierfabrik Cham 2/1978, S. 13
  3. Hauszeitschrift der Papierfabrik Cham, Januar 2004, S. 31
  4. Hauszeitschrift der Papierfabrik Cham 2/1978, S. 13
  5. Hauszeitschrift der Papierfabrik Cham 2/1986, S. 28
  6. Hauszeitschrift der Papierfabrik Cham, Januar 2004, S. 31
  7. Hauszeitschrift der Papierfabrik Cham, Januar 2004, S. 31
  8. Hauszeitschrift der Papierfabrik Cham, Januar 2004, S. 31