Rosenweg 1–3

Aus Chamapedia

Ansicht Nordwest-Südost, 03.05.2021
Detailansicht Rosenweg 1
Detailansicht Rosenweg 3
Ansicht Südnord
Ansicht von der Alpenstrasse in Richtung Süden
Ansicht von der Alpenstrasse in Richtung Norden, 22.05.2021

Die Vierfamilienhäuser Rosenweg 1 und 3 stammen aus dem Jahr 1919 und dienten den Angestellten der Nestlé & Anglo Swiss. Die Denkmalpflege des Kantons Zug erachtet sie als wertvoll und schützenswert.


Chronologie

1918 Die Nestlé & Anglo-Swiss Condensed Milk Company in Cham lässt die Arbeiterwohnhäuser Rosenweg 1 und 3 erbauen. [1] Der verantwortliche Architekt ist Adolf Müller. Den Hauseingängen sind längliche Gärten vorgelagert, die zur Selbstversorgung der Industrieangestellten beitragen sollen. [2]

1950 Am 27. April kauft Alois Graber-Petermann (1917–1980) das Haus Rosenweg 1 (Ass.-Nr. 340a). [3]

1957 Die Nestlé verkauft auch den Rosenweg 3: Die neue Besitzerin heisst am 4. Juli Heinrich Schärer-Pfenniger, Landwirt aus Aadorf ZH. [4]

1958 Neben dem Haus Rosenweg 1 wird eine Garage (Ass.-Nr. 340b) gebaut. [5]

1976 Karl Moos von Oberwil bei Zug kauft am 27. Mai die Liegenschaft Rosenweg 3. [6]

1981 Die Witwe von Alois, Marie Graber-Petermann, ist die neue Besitzerin. [7]

2021 Die Liegenschaft Rosenweg Nr. 1 gehört Bruno Röllin, Heinrich Zimmermann und Rita Graber und die Liegenschaft Rosenweg Nr. 3 (Ass.-Nr. 341a) gehört Rosa und Giuseppe Castelli. [8]

2022 Die Liegenschaften sind im Inventar der schützenswerten Denkmäler der Gemeinde Cham enthalten. [9]


Kunsthistorische Beschreibung und Würdigung

Die Denkmalpflege des Kantons Zug beurteilt das Doppelmehrfamilienhaus wie folgt und hält es für schützenswert: «Ein wichtiger, gut erhaltener Zeuge des Arbeiterwohnungsbaus, der auf der Schellenmatt in verschiedenen Ausprägungen vertreten ist. Mit seiner lang gestreckten Volumetrie, unterstützt durch die markante Fassadengestaltung, die die Horizontalität betont, begrenzt es die Arbeitssiedlung zur angrenzenden Bebauung mit Einfamilienhäusern.» [10]


Karte

Die Karte wird geladen …



Einzelnachweise

  1. Staatsarchiv Zug, G 617.6.3, Assekuranzregister Cham, 2. Generation (1868–1929), 2. Band
  2. Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Datenblätter Rosenweg 1 und 3 [Stand: 15.04.2021]
  3. Staatsarchiv Zug, G 617.6.5, Assekuranzregister Cham, 3. Generation (1929–1960), 2. Band
  4. Staatsarchiv Zug, G 617.6.5, Assekuranzregister Cham, 3. Generation (1929–1960), 2. Band
  5. Staatsarchiv Zug, G 617.6.5, Assekuranzregister Cham, 3. Generation (1929–1960), 2. Band
  6. Staatsarchiv Zug, G 617.6.7, Assekuranzregister Cham, 4. Generation (1960–1990), 2. Band
  7. Staatsarchiv Zug, G 617.6.7, Assekuranzregister Cham, 4. Generation (1960–1990), 2. Band
  8. www.zugmap.ch, Einträge Grundstücknummern 1288 und 1449 [Stand: 15.04.2021]
  9. Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Inventar der schützenswerten Denkmäler der Gemeinde Cham, Grundstücknummern 1288 und 1449 [Stand: 04.10.2022]
  10. Amt für Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Zug, Inventarblatt schützenswerte Bauten [Stand: 15.04.2021]