Vita-Parcours Städtlerwald

Aus Chamapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

1503220 Städtlerwald Vitapracours 3.jpg

Trainingsstation Nr. 12: Liegestütz in verschiedenen Variationen …

Schöne Singletrails auf der Westseite des Städtlerwaldes: Training für Muskeln und Seele
Ziel erreicht bei der Trainingsstation 15: Verschiedene Übungen für das Nachdehnen
Das «pièce de résistance» im Städtlerwald: Die steile Treppe mit 59 Stufen zwischen den Trainingsstationen 8 und 9

Der 2.4 Kilometer lange Zurich Vita-Parcours im Städtlerwald steht der Chamer Bevölkerung seit bald einem halben Jahrhundert zur Leibesertüchtigung zur Verfügung. Für den Unterhalt ist Cham Tourismus zuständig.


Beschreibung

Der Vita-Parcours im Städtlerwald ist 2.4 Kilometer lang und weist eine Steigung von 30 Höhenmetern auf (2.7 Leistungskilometer). Im gesamtschweizerischen Durchschnitt sind die rund 500 Vita-Parcours 2,347 km lang und weisen eine Steigung von 59 Höhenmetern auf. Der Chamer Trimm-Dich-Pfad ist also als eher leicht einzustufen.

Je nach Alter, Geschlecht und Trainingszustand benötigt man zwischen 10 und gut 20 Minuten für eine Trainingsrunde, wobei ein/e durchschnittlich trainierte/r LäuferIn etwa einen Becher Fruchtjoghurt verbrennt (zwischen 150 und 170 kcal, ohne Übungen).

Der Start und das Ziel des Vita-Parcours befinden sich beim westlichen Waldeingang im Eizmoos, viele Läufer steigen aber auch vom Schluechthof her kommend in den Parcours ein. Rund zwei Drittel des Parcours verlaufen auf Forststrassen, rund ein Drittel sind schön angelegte und gut unterhaltene Singletrails. An 15 verschiedenen Stationen können Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit trainiert werden. Zwischen den Stationen 8 und 9 wartet zudem eine kurze, aber «knackige» Treppe mit 59 unterschiedlich hohen Stufen auf die Läuferschaft. [1]


Chronologie

1968 Die Vita-Parcours-Idee entsteht in den 1960er Jahren bei Mitgliedern der Männerriege Wollishofen, die mit Baumstämmen und Holzbalken Abwechslung in ihre Waldläufe bringen. 1968 greift eine Tochter der Zürich Versicherungen (Vita Lebensversicherungs-Gesellschaft) die Idee auf und ab dem 1. Mai kann in Zürich Fluntern auf dem ersten Vita-Parcours der Schweiz trainiert werden. [2]

1971 Der Vita-Parcours im Städtlerwald wird eingeweiht. [3]

1993 Über die Jahre werden die Vita-Parcours mit zeitgemässen Übungen und neu gestalteten Tafeln modernisiert und heutigen Anforderungen angepasst. Seit 1993 koordiniert die Stiftung VITA Parcours gemeinsam mit den lokalen Trägerschaften – Gemeinden, Vereinen und privaten Organisationen – die Instandstellung beziehungsweise die Neuanlage der Parcours. Für den Unterhalt des Vita-Parcours im Städtlerwald ist Cham Tourismus zuständig. [4]

2017 Im Kanton Zug existieren neben dem Städtlerwald noch fünf weitere Vita-Parcours: Steinhuserwald (Gemeinde Steinhausen), Ruggeren (Gemeinde Baar), Sientalwald (Gemeinde Risch), Chuewart (Gemeinde Unterägeri) und Usseregg (Gemeinde Walchwil).


Übungen

01. Dehnen (v.a. Waden und Fussgelenke)

02. Beweglichkeitsübungen

03. «Froschhüpfen» über Baumstämme

04. Hangen am Reck, Klimmzüge

05. Beweglichkeitsübungen (v.a. für den Rücken)

06. Ringe

07. Barren (Schwingen im Stütz, Gehen im Stütz), Klimmzüge

08. Steppen auf unterschiedlich hohen Baumstämmen

09. Kraftübungen (v.a. für Bauch- und Rückenmuskulatur)

10. Vor- und Seitwärtshüpfen über Baumstämme

11. Stange: Beweglichkeits- und Kraftübungen

12. Liegestütz, Liegestütz rücklings

13. Slalomlauf

14. Vorwärts und rückwärts balancieren, Standwaage

15. Nachdehnen verschiedener Muskelgruppen


Einzelnachweise

  1. Informationstafel «Vita-Parcours Städtlerwald» Nr. 15 (undatiert). Informationstafel «Vita-Parcours Städtlerwald» auf dem Rossstampfplatz (undatiert). www.zurichvitaparcours.ch [Stand: 25.10.2017]
  2. www.zurichvitaparcours.ch [Stand: 25.10.2017]
  3. Zuger Kalender 1972, Chronik 27.05.1971
  4. www.zurichvitaparcours.ch [Stand: 25.10.2017]